Löchgau / Uwe Deecke  Uhr

Alt-Bürgermeister und Vorgänger von Robert Feil, Werner Möhrer, der 24 Jahre lang die Geschicke der Gemeinde geleitet hatte, war am Donnerstag zum ersten Mal seit seiner Verabschiedung wieder im Ratssaal. Der Anlass: Die Verpflichtung des neu gewählten Gemeinderats, der zwei neue Gesichter aufweist.

Ganz neu sind sie natürlich nicht, denn sie sind im Ort keine Unbekannten. Feuerwehrkommandant Oliver Siegel, 47, stellte sich das erste Mal zur Wahl und gewann prompt 1355 Stimmen der 4477 Wahlberechtigten. Er will sich in der FWL-Fraktion bei seiner Arbeit für die passende Infrastruktur, für sozialen Wohnungsbau und auch die Kinder einsetzen.

Gabriela Feiert kandidierte ebenfalls für die Freien Wähler und rückt mit 1060 Stimmen in den Gemeinderat. Die 47-jährige gelernte Jugend- und Heilerzieherin will sich für Bildung und Betreuung sowie Vernetzung der Bürgerschaft stark machen, wie sie auf Anfrage der BZ sagte.

FWL: Ein Sitz mehr

Das bedeutet auch hier, dass die Freien Wähler Zulauf erfahren und einen Sitz mehr im Gemeinderat haben werden, während die CDU-Fraktion einen Sitz am Ratstisch verliert.

Die „letzte Pflicht“, die Bürgermeister Robert Feil dem alten Gemeinderat abverlangte, war die Feststellung, dass keine Hinderungsgründe bei den Gewählten vorliegen. Das bestätigte das Gremium einstimmig, so dass zunächst zwei Mitglieder verabschiedet werden konnten. Markus Gärtner, der seinen Sitz für die CDU abgeben muss, wurde von Feil als Rat gelobt, der detailreich die umfassenden Themen behandelt und durch betriebswirtschaftliche Kenntnis als Selbstständiger überzeugt habe. Marcel Gauger von den Freien Wählern wechselt seinen Wohnort studienbedingt nach Leipzig und muss daher aufhören. Als verdienter, langjähriger Gemeinderat habe er sich mit Vorliebe sozialen und landwirtschaftlichen Themen gewidmet. Junge Räte wie er täten dem Gremium gut, so Feil in seiner Verabschiedung, doch der Beruf habe nun mal Vorrang. Einen schwäbischen Geschenkkorb gab es für ihn zum Abschied, damit er sich demnächst zumindest noch „kulinarisch zu Hause fühlen kann“.

Die Verpflichtung verlief flott und in einem Einklang, den sich Bürgermeister Feil auch für die nächsten Jahre wünschte, die „mit Sicherheit spannend werden“. Denn auf das Gremium warten viele Entscheidungen, auch wenn die Weichen bereits gestellt wurden: Der Umbau der Schule und die Einrichtung des Campus werden noch Jahre dauern. Das Areal an der Nonnengasse, das aufgrund der vielen laufenden Aufgaben zurück gestellt wurde, wird die Räte ebenso beschäftigen wie der günstige Wohnraum, den man auch hier dringend gebrauchen kann.

Stellvertretende Bürgermeister und Ausschüsse

Zum ersten Stellvertreter des Bürgermeisters wurde Heinz Schneider (FWL) gewählt, der mit 2459 Stimmen vor Birgit Griesinger (FWL) Stimmenkönig wurde. Zweiter Stellvertreter wurde Monika de Coninck (CDU).

In der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands (GVV) Besigheim werden Heinz Schneider und Robert Fiesel (SPD) die Kommune vertreten. In der Verbandsversammlung der Wasserversorgungsgruppe tun dies wie bisher Jörg Friedrich (CDU) und Thomas Weller (FWL). Die Wahl für den Musikschulbeirat gewann Monika de Coninck (CDU), die Feldwegkommission besetzen Otto Weible (CDU) und Oliver Siegel (FWL). Wildschadensschätzer bleiben wie bisher Otto Weible (CDU) und Werner Rammig (SPD).

Im Kuratorium der Kleeblatt GmbH sitzen in den nächsten fünf Jahren Birgit Griesinger und Meike Nägele (beide FWL). dee