Bauarbeiten Fußweg zur Kirche wird gebaut

Bönnigheim / Von Uwe Deecke 03.08.2018

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde über die Baukostensteigerungen, die den Fußweg von der Hauptstraße zur Cyriakuskirche verteuern, diskutiert. Der Gemeinderat stimmte der Vergabe der Bauarbeiten zu.

Es ist kein ganz neuer Weg von der Hauptstraße 42 hoch zur Kirche. In früheren Zeiten existierte er schon mal, musste dann aber der Bebauung weichen, die dort entstand. Die Innenstadtsanierung in diesem Bereich nahm die Verwaltung zum Anlass, den alten Weg wiederzubeleben. Nachdem nun bald die Neubebauung an der Hauptstraße 42 beendet sein wird, soll der Weg wieder hergestellt werden.

Extreme Kostensteigerung

Allerdings wird das Ganze teurer als gedacht. Statt der in der Kostenberechnung ermittelten 124 000 Euro lag das günstige Angebot nach der Ausschreibung bei rund 220 000 Euro. FWV/CDU-Rat Gerhard Hepperle wunderte sich über die Steigerung von rund 70 Prozent. „So stark sind die Baukosten nicht gestiegen“, so der Gemeinderat.

Nicht nur die allgemeinen Baukostensteigerungen machen den Weg teurer, wie Bauamtsleiter Peter Knoll erklärte. Ursprünglich sollte mit Steinen aus dem Abbruchmaterial eine Mauer gebaut werden, die den Weg nördlich begrenzt, doch der Sandstein dafür habe sich als zu rissig und porös erwiesen.

Mauer mit Stahlbetonstützen

Nun soll eine Stahlbetonstützmauer gebaut werden, die mit Natursteinen verblendet wird. Vier Masten mit Straßenleuchten sind auf dem Weg vorgesehen, der als reiner Fuß- und Radweg genutzt werden soll. Auch vier neue Stellplätze wird es am Kirchberg geben, die von der Kirche her zu erreichen sind und in hellgrauem Pflaster ausgeführt sind. Sie sollen später von der Stadt an Interessenten verkauft werden.

Die Kostensteigerung sei nachvollziehbar, weil die Grundlage für die Planung eine andere war, sagte Bürgermeister Albrecht Dautel. Beauftragt mit der Planung war das Ingenieurbüro Ippich aus Brackenheim, das auch die Innenstadtsanierung an dieser Stelle geplant hatte. Bei der Ausschreibung gingen vier Angebote ein, das günstigste von der Firma Dillmann aus Ilsfeld zum Angebotspreis von rund 220 000 Euro. Die Gesamtkosten für die Maßnahme inklusive Planungskosten liegen nun bei rund 245 000 Euro.

Der Gemeinderat bewilligte in der anschließenden Abstimmung einstimmig die Vergabe. Die Arbeiten sollen im Herbst nach der endgültigen Fertigstellung der Hauptstraße 42 begonnen werden. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel