Löchgau / Uwe Deecke  Uhr

Das HLF 20, wie es in vielen Kommunen im Einsatz ist, ersetzt bei der Feuerwehr das 30 Jahre alte Tankfahrzeug TLF 16-25 mit seinem 2500-Liter-Wassertank und war seit Jahren im Beschaffungsplan sowie im Haushalt vorgesehen. Mit Oliver Siegel schaffte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Löchgau für die Freien Wähler den Sprung in den Gemeinderat. Dort war er aber nicht nur in seiner Funktion als Gemeinderat, sondern er stand für Fragen zur Verfügung.

Nur ein Angebot

Die Ausschreibung musste europaweit geschehen und wurde vom Sachsenheimer Büro Kahle durchgeführt, das auf Ausschreibungen der Feuerwehrbeschaffung spezialisiert ist. In enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wurden Fahrzeug und Beladung besprochen und definiert. „Rund 6000 Euro mehr und viele, viele Stunden der Ehrenamtlichen“ habe das europaweite Verfahren bedeutet, so Bürgermeister Robert Feil. Am Ende hatten sich 13 Firmen die Ausschreibung angesehen, es kam aber nur ein Angebot aus Ulm: Die Firma Magirus bot das Fahrzeug im Juni zum Preis von 334 379 Euro an. Damit ist das HLF aber noch nicht komplett. Beladungsbestandteile, die in Löchgau gebraucht werden und mit der bisherigen Beladung kompatibel sind, machen rund 30 000 Euro aus und kommen zum genannten Preis dazu.

Ein Zuschuss für das Fahrzeug in Höhe von 90 000 Euro wurde für das Jahr 2019 vom Landratsamt Ludwigsburg bewilligt. Die Wartezeit betrage nur rund acht Monate, weil hier ein Standardfahrzeug bestellt werde, so Oliver Siegel. 83 Seiten mussten für die Ausschreibung ausgefüllt werden, was etliche Stunden ausgemacht habe.

Nun habe man ein Fahrzeug, das zum anderen HLF passt und Stunden spart, denn die Einsatzkräfte müssten nicht noch eine zweite Steuerung erlernen. Nur 20 000 Kilometer habe das 30 Jahre alte TLF auf dem Tacho, das dann verkauft werden soll.

Wilhelm Trinkner von der CDU-Fraktion hinterfragte auf der Sitzung die Kosten eines Ausschreibungsbüros. Dies sei deshalb erforderlich, um rechtliche Probleme bei mehreren Angeboten zu vermeiden, so Bürgermeister Feil. Das Gremium stimmte schließlich der Ersatzbeschaffung zu. Bei einer Enthaltung von Oliver Siegel wurde der Auftrag an die Firma Magirus erteilt sowie die Verwaltung ermächtigt, die 30 000 Euro teure Beladung bei entsprechenden Fachfirmen zu beschaffen.