Finanzplan Erligheimer Haushalt auf Rekordniveau

Erligheim / Von Uwe Deecke 23.06.2018

Bürgermeister Rainer Schäuffele hatte gute Nachrichten zum Haushaltsentwurf, den die Verwaltung am Donnerstag im Gemeinderat vorlegte.

„Wir bleiben schuldenfrei und kratzen an der 10-Millionen-Marke auf Rekordniveau“, leitete er den lang erwarteten Tagesordnungspunkt auf der Sitzung ein. Kämmerin Julia Mai ist  nach längerer Abwesenheit erst seit  Februar wieder im Amt und erläuterte die Details.

Einnahmen und Ausgaben werden im Entwurf auf rund 9,7 Millionen Euro festgesetzt, davon entfallen 7,6 Millionen auf den Verwaltungshaushalt und 2,07 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt.

Ende 2017 waren gut zwei Millionen Euro in der allgemeinen Rücklage, die zu zahlenden Umlagen sind aufgrund der hohen Steuereinnahmen in diesem Jahr gestiegen. Es gab höhere Einnahmen aus Grundstücksverkäufen, was durch das neue Baugebiet „Kleines Flürle“ möglich wurde. Aufgrund der Verkäufe sei man schuldenfrei geblieben.

„Wir müssen dran bleiben, die Einnahmenseite ständig zu überprüfen“, so   Kämmerin Julia Mai, die für 2018 eine Zuführung von knapp 200 000 Euro zur allgemeinen Rücklage plant.

Bei den Einnahmen steigt der Anteil an der Einkommensteuer um rund 300 000 auf 1,9 Millionen Euro. Die Gewerbesteuer wird in Erligheim wie im Vorjahr auf 1,4 Millionen Euro festgesetzt. Bei den Schlüsselzuweisungen des Landes fließen rund 800 000 Euro in die Kasse. Seit dem Jahr 2004 sind die Realsteuer Hebesätze bei 350 v.H. und bringen der Kommune in diesem Jahr 363 000 Euro. Die Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb betragen 2,08 Millionen Euro.

Auf der Ausgabenseite konnten die Personalkosten sogar leicht gesenkt werden. Sie betragen rund 2,27 Millionen Euro nach 2,3 Millionen im letzten Jahr. 980 000 Euro werden fällig für die Kreisumlage, 793 000 Euro für die Umlage an das Land, 273 000 Euro für die Gewerbesteuerumlage.

Die Zuführung zum Vermögenshaushalt macht 761 000 Euro aus, so dass insgesamt 7,6 Millionen Euro ausgegeben werden.

Im Vermögenshaushalt fallen im laufenden Jahr die Baumaßnahmen mit 1,67 Euro ins Gewicht, auf der Einnahmenseite sind es Veräußerungen von Bauplätzen in Höhe von insgesamt 550 000 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel