Schwerpunkt Vereine Electronic Music Friends (suy)

Bönnigheim / Susanne Yvette Walter 15.09.2018

Keine Angst, wir sind alles andere, als ein klischeehafter Verein. Wir sind jung, dynamisch und für jeden Rave zu haben“, mit diesen Worten lädt Matthias Teifl auf der Homepage seines Vereins, den Electronic Music Friends in Bönnigheim, zum Mitmachen ein. Communitiy statt konventionelles Vereinsleben: Auslöser für die Gründung war vor einigen Jahren der Wunsch, bei Straßenfesten in Bönnigheim und der Region mitmischen zu können, im wahrsten Sinn des Wortes.

„Immer das Gleiche mehr oder weniger, das kann’s doch nicht sein“, dachte sich Matthias Teifl aus Bönnigheim im Bezug auf die Straßenfeste in seiner Umgebung. Der heute 24-Jährige ist Tontechniker von Beruf und ehemaliger Student an der Musik- und Medienakademie in Stuttgart. Aus Spaß wurde Ernst und als Matthias Teifl Mitstreiter fand, die ebenso wie er geprägt sind von der elektronischen Musik, reifte der Gedanke sehr schnell, einen Verein zu gründen, der markante Plätze in Bönnigheim beschallen darf und damit Jugendkultur auch aufs Land bringt.

17 aktive Mitstreiter

Seit Jahren zeigen Teifl und mit ihm heute 16 leidenschaftliche Fans von elektronischer Musik Präsenz mit ihren Boxen und ihrer satten Anlage auf Bönnigheimer Straßenfesten. „Vor der Cyriakuskirche auf dem Kirchplatz waren wir ganz schnell umringt“, erzählt er. Mit ihren satten Beats aus jeder Ecke der elektronischen Musik zeigen die Electronic Music Friends, kurz EMF, dass man auch zu Electrobeats feiern kann.

Doch aller Anfang ist schwer: Als Matthias Teifl mit der Idee im Freundeskreis ankam, einen Verein zu gründen, stieß er erst mal auf Ablehnung, erzählt er. Das kam wegen des „Images des Vereinswesens“ für viele seiner Freunde nicht in Frage. „Du hast wohl zu viel Zeit“, musste sich Teifl anhören und doch fanden sich die obligatorischen sieben Personen dann schnell zusammen, die den Stein zur Vereinsgründung ins Rollen brachten. Nun stand der Teilnahme an öffentlichen Festen nichts mehr im Wege. Neben Matthias Teifl gehören auch André Michelberger und Silvia Teifl, die Mutter des engagierten Musikfreaks, zu den Gründungsmitgliedern.

Der Verein versteht sich auch als planende Gemeinschaft von eigenen Events und das zog dann doch einige motivierte junge Leute aus Bönnigheim und Umgebung an. „Egal ob Trance, Hardstyle, House, Minimal, Techno, Dubstep oder Hands Up. Wir feiern alles, was „drückt“, beschreibt Matthias Teifl die breite Ausrichtung und lädt ein: „Wer auf Partys, abgefahrene Locations, Open Air Events, den Duft von Nebelfluid in der Nase und laute Musik im Ohr steht, ist bei uns genau richtig.“

Gleichgesinnte zu finden ist hier besonders wichtig“, stellt auch Gründungsmitglied André Michelberger fest. Beide, Matthias Teifl und André Michelberger, bringen reichlich Erfahrung als DJs mit und sind in einschlägigen Tanztempeln in der näheren und weiteren Umgebung zuhause. Beigebracht haben sie sich den Umgang mit dem Mischpult selbst und sind als Schalter und Verwalter gerne bereit, im Verein ihr Können weiterzugeben. „Als DJ habe ich schon früh angefangen“, erinnert sich Teifl. „Wir wollen heute eine Anlaufstelle sein für alle, die das auch lernen wollen. Uns hat das damals niemand beigebracht. Wir hatten ,Youtuber’ als Vorbild“, weiß er noch genau.

Der Verein will auch mit Vorurteilen aufräumen, die gerne in Verbindung gebracht werden mit Jüngern elektronischer Musik, erklärt André Michelberger. „Die Leute denken immer, dass wir alle Drogen nehmen oder dass das nur ein lautes Bummbumm ist und sonst nichts – Vorurteil Nummer zwei“, stellt Matthias Teifl fest. Er und seine Mitstreiter freuen sich umso mehr darüber, dass der Kirchplatz vor der Cyriakuskirche heute gefüllt ist, wenn die Electronic Music Friends loslegen.

Beim Straßenfest dabei

„Vor der Bühne, da sind alle Altersgruppen dabei auch weit über 50-Jährige, die zum Kirchplatz kommen“, erinnert sich Maththias Teifl an die letzten Highlights. Alle zwei Jahre wird das Straßenfest von den Vereinen gemacht, und da sind wir in den letzten Jahren immer dabei“, zieht er Billanz. Außer diesem Fixtermin beschallten die Electronic Music Friends viermal die Schuldisco der Sophie-La Roche Realschule in Bönnigheim. „Wir haben selbst junge DJs im Verein, die hier auf der Schule waren“,erzählt Teifl.

Ganz wichtig war ihm die Teilnahme am Kinderferienprogramm. Die EMF haben einen Workshop für Musikproduktion angeboten und jeder durfte sein eigenes Musikstück selbst auf die Beine stellen. Dazu kam die Freibad-Lounge des DLRG. „Im Freibad chillen bei guter Musik, was gibts schöneres“, André Michaelberger liebt besonders Trance. Doch der Verein liebt es bunt: „Wir sind für jede Richtung elektronischer Musik offen und haben Mitglieder aus jeder Richtung. Das hat den Vorteil, dass bei Veranstaltungen, wo jeder zum Zug kommt, ein Stilmix den Partyraum füllt“, erklärt Teifl. In Zukunft wollen die Electronic Music Friends mehr noch eigene Veranstaltungen auf die Beine stellen und neugierigen DJ-Nachwuchs schulen. „Ich hatte schon Schüler“, erzählt Matthias Teifl, „die haben sich von mir die Grundlagen zeigen lassen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel