Senioren Einstimmiger Baubeschluss für Pflege-Wohngruppe

Kirchheim / Uwe Deecke 06.11.2018

Die Pflege-Wohngruppe in der Schillerstraße kann kommen: Der Kirchheimer Gemeinderat fasste den einstimmigen Baubeschluss für das rund 1,5 Millionen Euro teure Vorhaben. Zwölf Pflegeplätze mit gemeinschaftlicher Wohnfläche, dazu im ersten Stock zwei Arztpraxen sollen gegenüber der Volksbank für das Geld entstehen.

Im Gegensatz zu den anderen Mammut-Bauprojekten wie Gemeindehalle oder Gemeinschaftsschule ist es aber ein bezahlbares und schon finanziertes Bauvorhaben, das die Gemeinde Kirchheim auf den Weg bringt. Möglich seien Fördermittel vom Land in Höhe von 100 000 Euro und vom Kreis in Höhe von 50 000 Euro, sagte Bürgermeister Uwe Seibold in der Sitzung des Gemeinderates. Zur Hälfte wird das Projekt aber von den vier Kirchheimer Stiftungen finanziert, deren Gelder hier mehr Ertrag als bisher bringen sollen (die BZ berichtete).

Vernetzung durch Förderverein

Die Gemeinde übernimmt die Trägerschaft zusammen mit der Kirchengemeinde, die im Entwicklungsprozess eingebunden ist. Ein gemeinsamer Förderverein mit der Sozialstation soll dabei die Vernetzung mit den Ehrenamtlichen stärken, die hier bei der Pflege-WG mitarbeiten werden.

Die Pflege-WG für Senioren wird sich von den üblichen Einrichtungen deutlich abheben. Nach den gesetzlichen Vorgaben dürfen maximal zwölf Bewohner in eine solche Wohnform, wo sie selbstbestimmter leben und auch die Schlüsselgewalt für das Gebäude haben. Es wird dort ambulant betreut, gleichzeitig sind aber die therapeutischen Kräfte meist vor Ort. „Es ist ein gutes und sehr ausgeklügeltes Konzept“, so Seibold zu der Pflege-WG, in die viele eingebunden werden. Der Antrag für das „Innovationsprogramm Pflege 2019“ müsse bis 31. Oktober gestellt werden, was einen förmlichen Baubeschluss voraussetze. Aktuell laufe die Wirtschaftlichkeitsberechnung, bei der Seibold indes keine Bedenken hat. Mit den Arztpraxen und den Pflegeplätzen gebe es kaum Probleme, das Projekt zu refinanzieren. „Wenn es planmäßig läuft, gibt es dieses Jahr noch die Räumung des Baufeldes“, machte Seibold deutlich. Im Frühjahr könne dann mit der eigentlichen Baumaßnahme begonnen werden. Starten könnte die Pflege-Wohngruppe dann im Frühjahr 2020, so der Rathauschef zum Zeitplan.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel