Schwerpunkt Notfallversorgung Einsatzfähigkeit ist immer gesichert

In die Urlaubszeit fällt die große Hauptübung zusammen mit der Erligheimer Wehr und dem örtlichen DRK auf einem Firmengelände. War es vor zwei Jahren das Areal der Industriebau, wird in diesem Jahr auf dem Amann-Gelände geübt..
In die Urlaubszeit fällt die große Hauptübung zusammen mit der Erligheimer Wehr und dem örtlichen DRK auf einem Firmengelände. War es vor zwei Jahren das Areal der Industriebau, wird in diesem Jahr auf dem Amann-Gelände geübt.. © Foto: Pangerl Helmut
Bönnigheim / Von Uwe Deecke 18.08.2018

Die Freiwillige Feuerwehr in Bönnigheim, die sehr viele junge Mitglieder hat, zählt auf 76 Einsatzkräfte. Innerhalb der neuen Feuerwehrstruktur sind bei der Einsatzbereitschaft zwei Löschzüge vorgesehen, was 18 Einsatzkräfte bedeutet. Die seien, so Kommandant Mike Etzel, tagsüber auch in der Urlaubszeit verfügbar.

Nach 18 Uhr sieht es noch besser aus, denn dann stehen deutlich mehr Kräfte zur Verfügung, wenn alarmiert wird. „Wenn viele fehlen, haben wir die Möglichkeit, über die Leitstelle automatisch ein Fahrzeug der Nachbargemeinden zu bekommen“, erläutert der 27-jährige Kommandant den Notfall. Doch soweit ist es hier noch nicht.

Die Einsätze waren eher rar in den ersten Sommerwochen. Vor den Ferien gab es einen Flächenbrand auf dem Lauffener Feld, das die Feuerwehr schnell alleine unter Kontrolle bekam. Danach gab es nur wenige Einsätze, um Ölspuren zu beseitigen oder nach einem Alarm durch eine Brandmeldeanlage. Mit Übungen, die sonst immer mittwochs stattfinden, hält sich die Feuerwehr über die Urlaubszeit zurück. Sie fänden dann eher in Form von Unterricht statt, so Etzel, dieses Jahr habe man bei den Übungen ein bis zwei Wochen Pause eingeplant.

Einen Urlaubskalender braucht die Wehr aufgrund ihrer Personalstärke noch nicht. Etzel hat dennoch erstmals eine Liste ausgehängt, auf der sich jeder seinen Urlaub eintragen konnte. Häufungen, die kritisch werden könnten, sieht er darauf aber nicht. Zu achten ist dennoch auf die Besatzung der Fahrzeuge. „Hat man genug Führungskräfte, Maschinisten und Atemschutzträger für jedes Fahrzeug?“ seien Fragen, denen man sich stellen müsse.

Der mögliche Engpass in der Urlaubszeit könne unterm Jahr auch beliebte Straßenfeste betreffen, die gerne besucht werden. Probleme habe es aber auch hier noch nie gegeben.

In die Urlaubszeit fällt auch die nächste große Übung, in der sich zeigen wird, wie es mit der Einsatzfähigkeit tatsächlich aussieht. Fast jedes Jahr übt die Bönnigheimer Wehr bei der Firma Amann, entweder in Erligheim oder in Bönnigheim. In diesem Jahr ist es das Unternehmen in Bönnigheim, wo zusammen mit Erligheim und dem DRK im großen Stil die Brandbekämpfung im Verwaltungsgebäude geprobt wird. Auch im Einsatz wird dabei die Drehleiter aus Besigheim sein. „Da zeigt sich die Einsatzfähigkeit dann auch“, sagt Etzel, der seit Februar dieses Jahres der neue Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bönnigheim ist.

An diesem Wochenende hat die Wehr ihr Sommerferienprogramm, an dem 30 Schüler teilnehmen werden. Am Samstag wird ihnen an mehreren Stationen erklärt, wie sich Brände verhalten, wie ein Fahrzeug beladen ist und was die Feuerwehrleute im Einsatz tragen. Auch Experimente will man den Teilnehmern dabei vorführen. Als guter Schritt erwies sich die Senkung des Eintrittsalters der Wehr. Nach den diesjährigen Schnupperwochen seien wieder fünf Neuzugänge zu verzeichnen gewesen, freut sich Etzel.

Erst nach der Amann-Übung geht es für den Feuerwehrkommandanten selbst in Urlaub, den er bewusst außerhalb der Schulferien gewählt hat. Mit Feuer ist dabei kaum zu rechnen, mit zu wenig Wasser schon gar nicht. Es geht diesmal auf Kreuzfahrt in Richtung New York.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel