Planung Ein neuer alter Weg zur Cyriakuskirche

Bönnigheim / Uwe Deecke 16.09.2017

Ältere Bönnigheimer erinnern sich noch an den kleinen Weg, der damals an der Hauptstraße 42 begann und an der Kirche endete. Im Lauf der Zeit war die Verbindung in Vergessenheit geraten und baulichen Maßnahmen zum Opfer gefallen.

Dass gerade im Rahmen der Innenstadtsanierung dort an der Hauptstraße gebaut wird, nahm die Verwaltung zum Anlass, den alten Weg wiederzubeleben. Am Montag wurden im technischen Ausschuss Pläne und Kosten dafür vorgestellt. Es geht um ein rund 100 Meter langes Stück zwischen der Hauptstraße 40 und 42 und dem Kirchberg, der im Rahmen des Konzepts „Historischer Stadtkern“ gebaut werden soll. Vorgesehen sei „eine funktionsbetonte Gestaltung, die sich deutlich von der hochwertigen Gestaltung der Hauptstraße unterscheidet“, so die Vorlage für den Technischen Ausschuss.

Die mit dem Planungsbüro Zoll abgestimmten Oberflächen für den drei Meter breiten Weg bestehen aus Asphalt und sind mit Granitsteinen eingefasst. An der Einmündung zum Kirchberg entsteht auch eine Stützmauer aus Sandstein die rund zwei Meter hoch werden wird und die Garagenzufahrt vom Weg trennt. Vier Masten mit Straßenleuchten sind auf dem Weg vorgesehen, der als reiner Fuß- und Radweg genutzt werden soll. Auch vier neue Stellplätze wird es dort am Kirchberg geben, die von der Kirche her zu erreichen sind und in hellgrauem Pflaster ausgeführt sind. Sie sollen später von der Stadt an Interessenten verkauft werden.

Verbandsbauamtsleiter Peter Knoll verwies auf die schlechte Qualität des Sandsteins, der beim Abbruch der Hauptstraße 42 gewonnen und verwendet werden sollte. „Die Sandsteine sind zu alt und porös, so dass wir wahrscheinlich neue nehmen müssen“, so Knoll auf Anfrage der BZ.

Als Kosten für die Herstellung des Wegs mit Mauer sind 145 000 Euro veranschlagt. Die Umsetzung erfolgt in Abstimmung mit der aktuellen Neubebauung der Hauptstraße 42, wo derzeit ein Wohn- und Geschäftshaus entsteht.