Die sprachlichen Anglizismen schlagen sich inzwischen auch in den Kleeblatt-Seniorenheimen in Bönnigheim und Erligheim nieder. Dort hatte Uschi Eichhorn vom Pflegedienst nämlich eine charmante Idee, um Ehrenamtliche dafür zu gewinnen, mit Heimbewohnern spazieren zu gehen: „Senioren Slow Walking“.

Englische Bezeichnungen nisten sich im Gehirn ein, weil sie neu und unkonventionell klingen. Keiner erholt sich heute mehr. Alle chillen. Und deshalb dachte sich Uschi Eichhorn vom Pflegedienst in den Seniorenheimen Bönnigheim und Erligheim: „Wir wollen einen Aufruf im Amtsblatt starten, dass wir Ehrenamtliche suchen, die unsere Senioren am Heim abholen und mit ihnen spazierengehen. Um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, habe ich das Vorhaben ,Senioren Slow Walking’ genannt.“

Unter diesem Titel „Senioren Slow Walking“ will Uschi Eichhorn eine Spaziergang-Gruppe ins Leben rufen, die sich regelmäßig einmal in der Woche trifft und gemeinsam durch die Umgebung streift. „Wir haben dafür kaum freie Kräfte, weder in Bönnigheim noch in Erligheim. Im Moment kommt eine hauptamtliche Pflegekraft auf 28 Senioren, von denen viele sehr gerne spazierengehen wollen“, erklärt sie.

Im Seniorenheim in Erligheim hat die erste Runde von „Senioren Slow Walking“ schon stattgefunden. „Wir waren erstaunt, wie viele unserem Aufruf gefolgt sind und sich gemeldet haben“, freut sich die Mitarbeiterin im Sozialdienst. Eichhorn, die in beiden Häusern, in Bönnigheim und Erligheim, tätig ist, hofft nun, dass in Bönnigheim die Idee auf ähnliche Resonanz stößt.

Regelmäßiges Angebot

„Wir haben viele Rollstuhlfahrer. Wir bräuchten viele Ehrenamtliche, deshalb ja auch der Aufruf“, betont Eichhorn. Der Seniorenspaziergang soll regelmäßig einmal in der Woche stattfinden und fest in den Beschäftigungsplan aufgenommen werden, vorausgesetzt es finden sich genügend Menschen, die Freude daran haben, mit Senioren spazieren zu gehen oder sie im Rollstuhl an die frische Luft zu schieben. Sie sieht auch Vorteile für die ehrenamtlichen Begleiter: „Der Vorteil für sie: Man spart sich die Kosten für das Fitnessstudio, ist an der frischen Luft, hat nette Gespräche und ein sehr gutes Gefühl für das persönliche Wohlbefinden.“

In Bönnigheim traf sich die Gruppe Ende Januar zum ersten Mal. Hier ist für das „Senioren Slow Walking“ der Donnerstag angesetzt, in Erligheim der Dienstag. Immer von 10 bis 11 Uhr machen sich Ehrenamtliche und Bewohner gemeinsam auf den Weg, so der Idealfall. Uschi Eichhorn: „Die ersten Begleiter haben schon zu uns gefunden. Wir hätten allerdings gerne noch mehr.“

Info Wer gerne ehrenamtlicher Begleiter beim „Senioren Slow Walking“ werden möchte, kann sich bei Uschi Eichhorn melden, Telefon (07143) 88 30 10, E-Mail: sd.boennigheim@kleeblatt-ggmbh.de.