Die Sippe des Alemannen Buno gab Bönnigheim den Namen

Ortsschild in Boennigheim Boennigheim Ortsschild am  Wohngebiet Schlossfeld, rechts das markante Pyramidenhaus
Ortsschild in Boennigheim Boennigheim Ortsschild am Wohngebiet Schlossfeld, rechts das markante Pyramidenhaus © Foto: Martin Kalb
sol 31.08.2018

Mit dem Jahr 793 n.. Chr. und einer Urkunde beginnt die schriftlich überlieferte Geschichte von Bönnigheim, gelebt haben hier aber schon vorher Hunderte von Generationen. Der Name des Orts geht auf eine Sippe der Alemannen zurück, die den Limes überrannten und die Römer verdrängten. So schilderte es der frühere Stadtarchivar von Bönnigheim Dieter Gerlinger. Die Siedlungen bekamen den Namen des Sippenhäuptlings. Bunningen, die Siedlung der Sippe des Buno, entstand.
 300 Jahre lang schafften zehn Generationen Alemannen auf der Bunninger Flur, bis um das Jahr 600 von Norden her die Franken das Land eroberten. Aus den alten alemannischen Ortsnamen auf die Endung -ingen wurden neue: Aus Bunningen wurde Bunningheim und später das heutige Bönnigheim. Das Foto entstand an der Ortseinfahrt von Hofen her.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel