Hauptversammlung Die Erligheimer Wehr hat keine Nachwuchssorgen

Bei der Hauptversammlung der Erligheimer Feuerwehr standen eine ganze Reihe von Ehrungen an. Rechts Kommandant Karl-Heinz Fein und Bürgermeister Rainer Schäuffele.
Bei der Hauptversammlung der Erligheimer Feuerwehr standen eine ganze Reihe von Ehrungen an. Rechts Kommandant Karl-Heinz Fein und Bürgermeister Rainer Schäuffele. © Foto: Martin Kalb
Erligheim / Vivien Staib 04.02.2019

Einsatzmäßig war es wieder ein normales durchschnittliches Jahr für unsere Wehr“, stellte Kommandant Karl-Heinz Fein in der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Erligheim fest. Rund 35 Feuerwehrleute samt Partnern, Gemeinderat und Bürgermeister Rainer Schäuffele hatten sich dazu am Samstagabend im Gasthaus „Grüner Baum“ eingefunden. In ausgelassener Stimmung wurde dort gevespert, getrunken und natürlich auch „Tacheles“ geredet.

Ein durchschnittliches Jahr bedeutet für die Mitglieder der Feuerwehr aber nicht Däumchen drehen, sondern Einsätze und Tatkraft: Viermal wurde die Feuerwehr Erligheim zu einem Brand geordert; glücklicherweise musste jedoch nur einmal gelöscht werden, der Rest stellte sich als Fehlalarm heraus.

Keller ausgepumpt

„Die Feuerwehrkräfte sind natürlich nicht nur zur Brandlöschung da, sondern bieten Hilfeleistung und sind auch bei Unfällen zur Stelle“, berichtet der Erligheimer Bürgermeister Schäuffele. So musste die Feuerwehr etwa eine Person befreien, die unter einem umgestürzten Baum eingeklemmt war, Wasser aus Kellern pumpen, Rettungsdiensten die Türen öffnen und nach einem umgestürzten Lastwagen die Unfallstelle aufräumen und wieder für den Verkehr befahrbar machen. „Im Sommer waren bekanntlich die Wespen stärker vertreten als sonst, auch hier stand die Feuerwehr zu Beratungsgesprächen und Hilfeleistungen zur Verfügung“, schilderte Kommandant Fein.

Neben den Einsätzen bereiten sich die Feuerwehrkräfte mit zahlreichen Übungen auf den Ernstfall vor: Insgesamt fanden 18 Gruppenübungen statt. Um den Schutz weiterhin auf hohem Niveau gewährleisten zu können, bietet die Erligheimer Feuerwehr viele Möglichkeiten zur Fortbildung für ihre Mitglieder an.

Und nicht nur für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr wird Programm geboten: Im vergangenen Jahr hatten gleich nacheinander zwei Schulklassen der Grundschule die Möglichkeit, das Feuerwehrhaus zu besuchen und bereits Erlerntes in der Schule selbst zu bestaunen. „Die Feuerwehr beteiligt sich natürlich jedes Jahr auch gerne am Sommerferienprogramm der Gemeinde für Kinder, und auch am 1225-jährigen Jubiläum der Gemeinde Erligheim wirkten wir selbstverständlich mit“, erzählte Karl-Heinz Fein.

In diesem Jahr soll es nicht nur einen, sondern sogar zwei Tage der offenen Tür geben: Am 18. und 19. Mai öffnet die Freiwillige Feuerwehr für alle Interessierten und Neugierigen die Pforten.

2020 steht dann das 150-jährige Jubiläum der Feuerwehr an, worauf alle gespannt sein können, denn was genau die Feuerwehrleute vorbereiten, bleibt noch offen.

Für die Erligheimer Jugendfeuerwehr meldete sich Kai Philipp zu Wort, der seine 13-köpfige Jugendmannschaft lobte: „Nachwuchssorgen bestehen glücklicherweise akut keine, jedoch soll das Interesse der Jugendlichen natürlich unbedingt geweckt werden, und wir freuen uns über jeden Neuzugang.“

Geräte- und ausrüstungstechnisch ist die Erligheimer Feuerwehr laut Schriftführer Christian Rommel auf dem neuesten Stand. Die Feuerwehr und die Gemeinde arbeiten laut dem Bürgermeister und dem Kommandanten eng zusammen und man verstehe sich sehr gut.

Am Samstagabend gab es zudem insgesamt gleich zwölf Ehrungen und Beförderungen (siehe Infokasten). Sechs Feuerwehrmänner konnten sich über die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann freuen und fünf Männer über die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann. Per Handschlag zum Dienst verpflichtet wurde der 18-jährige Lukas Kugler, der bereits mehrere Lehrgänge in Besigheim absolvierte.

Verabschiedet wurden zwei Mitglieder, dafür wurden aber auch zwei zur Feuerwehrkraft ernannt. „Somit bleibt die Wehr bei 35 Mann und einer Frau“, erklärte der Kommandant. Mit den Worten „So hoffe ich weiterhin auf ein gutes Miteinander – und mit Euch zum Wohle von Erligheim gemäß unseres Leitspruchs: ‚Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr’“ beendete Fein die Hauptversammlung.

Ehrungen und Beförderungen bei der Erligheimer Feuerwehr

Verliehen wurde in der Hauptversammlung das Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze für 15 Jahre freiwilligen Feuerwehrdienst. Diese Ehrung ist laut Kommandant Karl-Heinz Fein in diesem Jahr neu eingeführt worden. Die nächste Ehrung erfolgt zehn Jahre später.

Geehrt wurden: Christian Bähr, Andreas Fein, Tobias Hoffmann, Axel Homma, Kai Philipp, Jörg Reichert, Christian Rommel, Jan Rothenburger, Sascha Schäuffele, Carsten Schweiher, Sebastian Till, Stefan Wezel.

Zum Feuerwehrmann/-frau ernannt wurden Sandra Romstein und Jan Zimmermann. Lukas Kugler wurde per Handschlag zum Dienst verpflichtet.
Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden: Daniel Benz, Luca Braun, Fabian Pirgl, Robin Reichenbach, Florian Schnelle und Simeon Steimer.

Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden: Patrick Hoinkis, Axel Homma, Christian Rommel, Carsten Schweiher und Jochen Schweiher. viv

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel