Nach den Herbstferien und vor Beginn der Adventszeit ist landauf, landab die Zeit der Herbstkonzerte. So war es auch am vergangenen Samstagabend in der gut gefüllten Turn- und Festhalle in Bönnigheim soweit: Die Sängerinnen und Sänger der Concordia, verstärkt durch Mitglieder der Chorvereinigung Bietigheim, die sich ein halbes Jahr auf diesen Auftritt vorbereitet und sich auf die bislang ungewohnte Probetechnik des neuen Chorleiters Klaus-Peter Ammer eingelassen hatten, haben schließlich mit sichtlichem Spaß ein würdiges Konzert abgeliefert.

Die Ära Gotthilf Fischer („Fischer-Chöre“), der den Chor 55 Jahre lang geleitet hatte, ging an diesem Tag hörbar zu Ende. Das kam auch in der Begrüßungsrede des Vorsitzenden Heiner Ziegler zur Sprache. Der Konzertabend mit dem musikalisch gut vorbereiteten Chor geriet zu einem musikalischen Amüsement auf hohem Niveau. Man konnte spüren, dass ein gut funktionierender Verein im Hintergrund steht und das Geschehen trägt, und man konnte hören, dass Jede und Jeder das Beste gab.

Voller Erfolg

Dass der Abend ein voller Erfolg werden konnte, ist auch der Solistin Tanja Danko-Böhler mit ihrem strahlend hellem Sopran sowie dem Pianisten Thomas Stapf am Flügel zu danken, der dem Chor die notwendige Stütze und den tonalen Hintergrund lieferte. Der neue Chorleiter Klaus-Peter Ammer hatte an diesem Abend einen glücklichen Einstand. Dass das Konzert für ihn und den Chor künstlerisch eine Premiere darstellte, war nicht zu bemerken.  Ammer überzeugte auch durch seine lockeren, heiteren Ansagen am Mikrofon.

Geehrt wurden im ersten Konzertteil langjährig aktive Sänger: für 50 Jahre wurde Eva-Maria Niederberger bedacht, für 60 Jahre Bruno Staiger und für 70 aktive Chorjahre die sehr jugendlich wirkende Emma Müller. Die Concordia Bönnigheim hatte schon vor Jahren die Zeichen der Zeit erkannt und das einzig Richtige getan, nämlich einen Kinderchor, einen Jugendchor und einen jungen Chor „Da Capo“ gegründet sowie Kooperationen mit Schulen und anderen Vereinen gesucht. In diesen Ensembles ruht schließlich auch die Hoffnung, dass die Concordia weiterhin Nachwuchs für den Männerchor und den Gemischten Chor findet.