Zum achten Mal hatte am Dienstagabend die Gemeinde Freudental zum Bürgerempfang eingeladen. Bürgermeister Alexander Fleig begrüßte die Gäste, darunter vielfache Blutspende, ehrenamtlich Aktive und erfolgreiche Sportler im Jochen-keppler-Haus, dem Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Freudental.

Zu den Zuhörern des Abends gehörten auch die Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen sowie der Freudentaler Ehrenbüger als Altbürgermeister Hartmut Singer. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom „Melina Quintett“ – Elisa Schenk an der Querflöte, Annika Kurz und Noemi Schulz-Marquardt an der Blockflöte, Mara-Louise Schuler am Fagott und Lisa Deininger mit dem Cembalo – einem Enseble der Musikschule „Im Schloss“ aus Bietigheim-Bissingen.

Wie in den Vorjahren nutzte Fleig den Bürgerempfang, um  über die kommunalen Projekte der vergangenen Monate zu informieren. So habe die Gemeinde Freudental   auch 2019 mit der dringenden Sanierung des Kleinspielfelds am Schul- und Sportgelände eine große Investition durchgeführt. „Im Zuge der Baumaßnahme hatte sich leider gezeigt, dass der Untergrund schlechter ist als gedacht, so dass die Kosten angestiegen sind und mit der Abrechnung nun bei knapp 450 000 Euro liegen werden – Zuschüsse vom Land erhalten wir in Höhe von 155 000 Euro“, sagte der Bürgermeister.

Fördergelder sind da

Im Sanierungsgebiet „Ortskern II“ habe die Wohnbau Oberriexingen mit dem Bau des Gebäudes auf dem ehemaligen Hirschareal begonnen. Hier entstehen sieben Wohnungen sowie ein Arztpraxis, die die Gemeinde Freudental erwirbt und an den örtlichen Hausarzt vermieten wird. Fleig: „Hier freue ich mich, dass wir die Hausarzt-Versorgung damit auch langfristig attraktiv machen können.“ Der Gemeinderat werde sich nun als nächstes mit der Freiflächengestaltung beschäftigen. Fleig ist sich sicher, dass eine attraktive Fläche entstehen wird.

Im März dieses Jahres hat die Gemeinde vom Land für das Sanierungsgebiet weitere 400 000 Euro an Fördergeldern erhalten. Im Laufe des Jahres seien dann die Planungen für die Rathaussanierung vorangetrieben und das Baugesuch eingereicht worden – jedoch lägen die Kosten mit rund 2,3 Millionen Euro „deutlich über den zunächst angenommenen Kosten“. „Hier wird spannend sein, ob wir weitere Fördergelder vom Land oder Bund erhalten“, so Fleig.

Lebensmittelmarkt kommt

Im Eigenbetrieb „Versorgung“ standen 2019 in Freudental weitere Investitionen an. So wurde das Nahwärmenetz „Ortsmitte Freudental“ in der Jägerstraße ausgebaut und insgesamt zehn weitere Gebäude angeschlossen, wie Fleig erläutert: „Das Nahwärmenetz läuft seit 2017 problemlos und das Interesse aus der Bürgerschaft steigt stetig.“

Im April 2019 hat der Gemeinderat den Bebauungsplan für das Neubaugebiet „Alleenfeld“ mit Neubau eines Lebensmittelmarkts auf den Weg gebracht. Gemeinsam mit der Landsiedlung hat die Gemeinde Freudental auch die Erschließungsgemeinschaft „Alleenfeld“ gegründet, die das Projekt umsetzen wird. Noch in diesem Jahr werden die nächsten Beschlüsse gefasst, so dass, wie Fleig erklärte, die Bauarbeiten im Laufe des Jahres 2020 beginnen werden.

Weitere Themen seines Rückblicks waren der Beschluss zur Beschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagens für die Freiwillige Freudental, das 50-jährige Bestehen der Kita Rosenweg, die zweite Auflage der Freudentaler Gewerbeschau im März und  die Bekanntgabe seiner erneuten Bewerbung als Bürgermeister bei der Wahl am 2. Februar des nächsten Jahres.

Ehrung der Blutspender

„Ich selbst bin erst durch meine Tätigkeit hier in Freudental zum regelmäßigen Blutspender geworden und freue mich deshalb immer, Freudentaler Bürger auch bei den Blutspendeterminen in den umliegenden Orten zu treffen – denn man kann ja bis zu sechsmal pro Jahr Blut spenden“, leitete der Bürgermeister zur Blutspenderehrung über und verwies auf den nächsten Blutspendetermin am Montag, 18. November, in der Schönenberghalle.

Zusammen mit Bereitschaftsleier Jens Kübler vom DRK-Ortsvereins Bönnigheim,der auch die Gemeinde Freudental betreut,  konnte Alexander Fleig auszeichnen: für 50-maliges Blutspenden Michael Wenzel sowie Simone Neumann und Christan Hamberger, die jweils zehnmal gespendet haben.

Erfolgreiche Freudentaler Sportler


Nach den Richtlinien der Gemeinde Freudental wurde folgende Sportler und Mannschaften beim Bürgerempfang ausgezeichnet:

Die Fußball E-Jugend der Spielgemeinschaft SV Freudental/SC Hohenhaslach hat ungeschlagen als Tabellenerster die Vorrunden-Meisterschaft errungen, mit einer Tordifferenz von 34 zu 5 Toren. In diesem Jahr haben die männliche U 12 und U 13 des Volleyballclubs Freudental (VCF) jeweils den Bezirksmeistertitel erreicht. Dies berechtigte die beiden Teams auch zur Teilnahme an den Württembergischen Meisterschaften, wo die U 12 einen guten 8. Platz erreichte. Mit der weiblichen U 12 und U 14 erreichte der VCF ebenfalls die Bezirksmeistertitel. Bei den anschließenden Württembergischen Meisterschaften erreichte die U 12 einen guten 9. Platz. Die U 14 schaffte mit dem 5. Platz bei den Württembergischen Meisterschaften einen Achtungserfolg. In den letzten Monaten haben sich nun einige Jugendliche, die beim VCF den Spaß und das Rüstzeug am Volleyball gelernt haben, bei höherklassigen Vereinen durchgesetzt und ihr Können gezeigt: .Tom Eberle, der mittlerweile beim MTV Ludwigsburg aktiv ist, Emily Joos, Leonie Büdenbender und Zoe Welz (U16-Jugendnationalmannschaft) haben gemeinsam mit der U 16 des MTV Stuttgart eine ausgezeichnete Saison gespielt, so das Urteil des Freudentaler Bürgermeisters. Leonie Büdenbender hat im Sommer auch das Beach-Volleyball nicht aus den Augen verloren und hier weitere Siege eingefahren. Mit ihren Partnerinnen Lotta Slabon aus Flacht oder Chiara Nadalin aus Tübingen schaffte Sie bei den württembergischen und süddeutschen Meisterschaften jeweils Meistertitel. Der TTV Freudental ist Meister der Kreisliga A4 und direkter Aufsteiger in die Bezirksklasse. Tennisspielerin Petra Dobusch wurde Dritte bei den nationalen deutschen Meisterschaften „Damen 50“, und Deutsche Meisterin im Doppel. „Ein alter Bekannter bei den Sportlerehrungen ist Reinhard Michelchen“, so   Bürgermeister Alexander Fleig. Bei den European Masters Games in Turin ging Michelchen bei Ü65-Senioren über 100 Meter und 400 Meter an den Start und holte jeweils die Goldmedaille. bz

Ehrenamt und Kommunalpolitik


Für seine besonderen Dienste um die Feuerwehr Freudental und insbesondere für die Jugendfeuerwehr wurde Roger Jung ausgezeichnet. Als Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr war er in den vergangenen Jahren mitverantwortlich für die Ausbildung des Feuerwehr-Nachwuchses.

Langjährige Gemeinderäte: Für zehnjährige Gemeinderatstätigkeit konnte Bürgermeister Alexander Fleig beim Bürgerempfang Andreas Büdenbender (Bürgergruppe) gratulieren. Rainer Kurzenberger (CDU-Fraktion), der bei der jüngsten Kommunalwahl auf eigenen Wunsch nicht mehr kandidierte, wurde für seine 25-jährige ehrenamtliche Gemeinderatstätigkeit ausgezeichnet. Bereits seit 30 Jahren gehört Norbert Schmatelka dem Freudentaler Gemeinderat an. Bei der Kommunalwahl im Jahr 1989 wurden er zum ersten Mal in den Freudentaler Gemeinderat gewählt und mittlerweile fünfmal wiedergewählt. Bei den den letzten vier Gemeinderatswahlen – 2004, 2009, 2014 und auch 2019 – war Schmatelka der Stimmenkönig in Freudental.
Als Fraktionssprecher der Bürgergruppe hält Schmatelka nicht nur die jährige Haushaltsrede, sein besonderes Interesse gilt der „Natur und Umwelt“.
„Hier kenne ich selbst keinen Menschen, der in unserer Gegend alle noch so kleinen und für uns eigentlich nicht erkennbaren Pflanzen kennt“, so der Freudentaler Bürgermeister Flaig. bz