Gute Zahlen konnte Eric Reiter vom 3B-Tourismus-Team bei seinem Rechenschaftsbericht im Bönnigheimer Gemeinderat vermelden. Das Jahr 2018 verlief sehr erfolgreich, sowohl bei den Übernachtungszahlen als auch bei den Veranstaltungen. Die Zahl der Übernachtungen stieg in der Stadt auf 16 730 gegenüber 15 590 im Vorjahr. Das entspricht einer Bettenauslastung von 39,8 Prozent der insgesamt 118 Betten, die zur Verfügung stehen. „Alles über 30 Prozent ist ein guter Wert“, erklärte Reiter zu den Zahlen, die nun zum Jahr 2018 vorliegen.

Das alles liegt im Landestrend, der ebenfalls deutlich nach oben zeigt. Die Zahl der Übernachtungen erreichte 2018 im Land 54,9 Millionen, 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Zurückzuführen sei das darauf, dass Baden-Württemberg vor allem für ausländische Gäste attraktiver wurde. Ihre Zahl stieg um nahezu 50 Prozent, wie der Bericht ausweist.

Stadtführungen waren wieder insgesamt sehr beliebt, auch wenn es in Bönnigheim Verluste bei den Gruppen und einen Rückgang bei den Teilnehmern gab. Dennoch hat Bönnigheim mit 26 Teilnehmern pro Gruppe immer noch mehr als Besigheim (20) und Bietigheim-Bissingen (18).

Wahrend es landesweit Kapazitätserweiterungen gab, sei das Angebot an Betten im 3B-Land nahezu unverändert geblieben, was zu einer höheren Auslastungsquote führe. Der Zuwachs seit 2010 gehe einher mit dem wirtschaftlichen Aufschwung. Die Prognosen für 2019 und 2020 wiesen nun auf ein geringeres Wachstum hin, was weniger Geschäftsreisende, vor allem aus dem Ausland, nach Baden Württemberg bringe.

Das Niveau halten

„Eine große Herausforderung für alle Akteure wird sein, das bisher erreichte Niveau zu halten“, stellt Reiter in seinem Bericht fest. Es gelte, die vorhandenen Mittel bestmöglich einzusetzen, neue Wege einzuschlagen, Kooperationen auszubauen und viele Synergieeffekte zu erzielen. Ein neuer Weg ist die CityHub-App, die seit Dezember verfügbar ist. Das Smartphone erkennt den Aufenthaltsort des Benutzers und öffnet automatisch den jeweiligen kommunalen Auftritt mit dem örtlichen Angebot. Der Benutzer der App wird zum gewünschten Ziel navigiert und mit Informationen versorgt.

Ein großer Gewinn waren nach Reiters Einschätzung die „Wein-Höhepunkte“, die im letzten Jahr ihre Premiere hatten. Beim „Genusswandern“ zwischen Walheim, Löchgau und Erligheim beteiligten sich zehn Betriebe, die an acht Stationen ihre Produkte präsentierten. Mit dem Teilnehmeransturm hatten offenbar nicht alle gerechnet, so dass es zu Engpässen beim Essen kam und die Wanderer oft leer ausgingen.

Auch die „Weinige Schiffahrt“, findet in diesem Jahr erneut statt. Am Sonntag geht es auf einer zweistündigen Schiffahrt von Kirchheim nach Hessigheim. Angeboten werden zwei Nachmittagsfahrten sowie zusätzlich ein weiterer Termin um 11 Uhr, für den es noch Karten gibt.

Inzwischen sei die Kooperation mit Erligheim, Kirchheim, Löchgau und Walheim so ausgebaut, dass die Kommunen in allen Werbemedien vertreten seien. Die Gemeinde Freudental gehört seit Januar zum 3B-Land und ist nun ebenfalls in allen Produkten präsent.

„Gibt es Erhebungen zur Altersstruktur?“, wollte Jörg Stolzenberger wissen. Altersschichten würden nicht erfasst, aber es gebe Erfahrungen, so Reiter. „Die Beobachtungen liegen bei 50 plus“, so der Geschäftsführer, bei den „Wein-Höhepunkten“ sei es aber sehr gemischt gewesen. „Wie bewerten sie das Angebot an Hotels, Ferienwohnungen,  Wohnmobilstellplätzen und Campingplätzen?“, fragte Frank Müller von den Freien Wählern. Sinnvoll sei es, weiterhin Wohnmobil-Stellplätze anzubieten, die in Bönnigheim kostenlos am Freibad zur Verfügung stehen.

Campingplatz fehlt

Dass es in der gesamten Region keinen einzigen Campingplatz gibt, ist für Reiter unbegreiflich. Er prognostiziert dem Ersten, der so ein Angebot macht, hohe Chancen auf Erfolg. „Gute Angebote werden sicher Nachfrage generieren“, so Reiter zu weiteren Hotels und Ferienwohnungen.

„Man kann sich auf dem Erreichten nicht ausruhen“, erklärte Bürgermeister Albrecht Dautel abschließend, „Tourismus ist auch Wirtschaftsförderung und trägt zu einer guten Stimmung in der Stadt bei“.

Info Das Genusswandern findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Diesmal verläuft die zwölf Kilometer lange Rundstrecke am Sonntag, 18. August, von der Kirchheimer Weinterrasse hoch nach Hofen,  dann übers Schlossfeld nach Hohenstein und wieder zurück.