Bönnigheim Aus der Fülle der Berufswelt

Beim Berufsinformationstag am Bönnigheimer Alfred-Amann-Gymnasium sprachen zehn Referenten über ihre Berufe.
Beim Berufsinformationstag am Bönnigheimer Alfred-Amann-Gymnasium sprachen zehn Referenten über ihre Berufe. © Foto: MARTIN KALB
Susanne Yvette Walter 10.11.2018

Im Rahmen des BOGY, Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium, lädt die Schulleitung des Alfred-Amann-Gymnasiums in Bönnigheim gern Referenten aus der beruflichen Praxis ein, um Schüler der Oberstufe vertraut zu machen mit Studieninhalten und potenziellen Wegen in und durch das Berufsleben. Am Donnerstagabend referierten zehn Repräsentanten aus ganz verschiedenen beruflichen Welten der näheren Umgebung vor kleinen Interessengruppen in den Klassenzimmern.

Leidenschaft zum Beruf

„Wer hier über seinen Beruf spricht, hat sich selbst dazu bereit erklärt und bringt auch die entsprechende Leidenschaft dafür mit“, formuliert Christian Efler, Pressesprecher des Alfred-Amann-Gymnasiums, die Dynamik, die diese Veranstaltung hat. Aus den Bereichen Soziales, Medizin, Ingenieurwesen, Chemie, Bankwesen, Luft- und Raumfahrtechnik sowie Journalismus waren Abgesandte ans Bönnigheimer Gymnasium gekommen, die aus erster Hand aus der Praxis berichten konnten.

Präsent waren als Referenten auch Vertreter der Bildungspartner der Amann-Group und der VR-Bank. Über den Bereich Soziale Arbeit sprach Lea Herrmann als einzigem Themenbereich, indem es um das persönliche Wohlergehen des Menschen geht. „Wer soziale Arbeit studiert, hat mit dem Schicksal anderer Menschen zu tun und muss deren Probleme auch aushalten können. Es geht darum, mit einer professionellen Distanz zu arbeiten“, macht sie einer Schülergruppe deutlich. Lea Herrmann spricht auch offen an, dass der Schulabgänger, der sich für dieses Berufsfeld entscheidet, selbst psychisch stabil sein sollte und dass er nicht so gute Aufstiegschancen habe wie etwa in der freien Wirtschaft. „Es gibt Berufe, in denen man mehr Geld verdienen kann“, erklärt Lea Herrmann ohne Umschweife. 

Naturwissenschaftler Rainer Fusenig, Bereichsleiter Labor in den Hohensteiner Instituten, kommt aus der direkten Nachbarschaft zum Gymnasium und stellt Inhalte und mögliche Berufe im Chemiewesen vor. Er beschreibt auch den Weg durch das Grundstudium. Eine Spezialisierung finde erst im Hauptstudium statt. Er geht mit den Schülern mögliche Wege durch das Chemiestudium und spricht die beruflichen Möglichkeiten an, die sich daraus ergeben wie zum Beispiel Apotheker. Im Hauptstudium entscheide sich der Studierende für eine Fachrichtung wie etwa pharmazeutische Chemie.

Wertvolle Infos

Über ein BWL-Studium denken ebenfalls viele Schüler am AAG nach und erhalten von Lea Schullerus wertvolle Infos zum Bankwesen und zum dualen Studium. „Mit einem BWL-Studium kann man in ganz viele Bereiche gehen“, sagt sie und spricht zugleich die hohen Qualitätsstandards im Studium an. Sie nennt Vorteile des Dualen Studiums, wie ein solides Anfangsgehalt im Bankwesen schon im ersten Ausbildungsjahr. „Auch ein Auslandssemester ist im dualen Studium möglich“, erklärt sie. „Bei 20 bis 30 Studierenden kann sich ein Referent auch Zeit nehmen für den einzelnen Schüler. Die Referenten kommen aus der Praxis und trotzdem ist ein duales Studium ein vollwertiges Studium“, erklärt sie. Weiter spricht sie über den Beruf des Finanzassistenten, den jeder in zwei Jahren machen kann, der ein Abitur in der Tasche hat und in zweieinhalb Jahren, wenn man einen Realschulabschluss hat. Auch aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt erhalten die Gymnasiasten Informationen aus erster Hand sowie aus dem Bereich Journalismus. Hier spricht Redakteur Jürgen Kunz von der Bietigheimer Zeitung darüber, wie der Berufsalltag in einer Redaktion aussieht und welche Möglichkeiten des kreativen Schreibens hier schlummern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel