Freiwilliges Soziales Jahr Arbeit über Extremismus

Freudental / bz 12.08.2017

Ein Jahr lang leistete Moritz Rothaar ein Freiwilliges Soziales Jahr am PKC in Freudental.  Geschichte ist sein Steckenpferd, berichtet Leiterin Barbara Schüßler. So führte auch sein Projekt von der Historie in die Gegenwart. Rothhaars Thema ist Extremismus jeder Couleur und Ausprägung: Rechts- und Links-Extremismus, Ausländerextremismus und Islamistischer Terror. Dafür hat er zu den unterschiedlichen Gruppierungen deren Ziele, Methoden und Erkennungszeichen untersucht. Seine Ergebnisse hat er bei Vorträgen im PKC Freudental sowie für den Geschichtsverein Bietigheim präsentiert.

Während des freiwilligen sozialen Jahres hat Rothaar laut Schüßler die Führungen durch den Ort, von der Synagoge, am Gebäude der Mikwe vorbei zum Grävenitzschen Schloss und auf den Jüdischen Friedhof übernommen. Vorbereitend waren hierfür aus den Freudentaler Adressbüchern von Steffen Pross die Familiengeschichten, die Informationen zur jüdischen Geschichte Freudentals sowie die historischen Bezüge zu erarbeiten. Isolde Siegers, Leiterin der Geschäftsstelle, und Barbara Schüßler, Leiterin Pädagogik und Kultur, konnten Moritz Rothhaar mit einem Zertifikat in seine Zukunft als Student der Politikwissenschaft verabschieden.

Info Die Ergebnisse von Moritz Rothaar sind in der Broschüre „Politischer Extremismus in Deutschland“ nachzulesen. Gegen Spende ist diese in der Geschäftsstelle des PKC Freudental erhältlich, Telefon (07143) 2 41 51.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel