Tag der offenen Tür 50 Jahre Kinderhaus Erligheim

Das Kinderhaus Erligheim feierte am Samstag sein 50-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür. Nach den Reden gab es einen Auftritt der Vorschulkinder mit ihren grünen Jubiläums-T-Shirts, die der Hausfrauenverein gespendet hatte.
Das Kinderhaus Erligheim feierte am Samstag sein 50-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür. Nach den Reden gab es einen Auftritt der Vorschulkinder mit ihren grünen Jubiläums-T-Shirts, die der Hausfrauenverein gespendet hatte. © Foto: Richard Dannenmann
Erligheim / Uwe Deecke 25.06.2018

Angefangen hatte alles damals noch klein: Der frühere Kindergarten am Ortsrand Richtung Hofen hatte 70 Kinder und zwei Fachkräfte. Kindergartengebühren gab es damals 1968 noch nicht, denn „es hieß Schulgeld“, wie Bürgermeister Rainer Schäuffele in der fast gefüllten Holder-Halle erklärte. Auch durften nur „Fräuleins“ eingestellt werden. Im Monat waren 16 Mark zu zahlen, bei zwei Kindern 12 Mark pro Kind. „Der Kindergartenbau wurde mit 350 000 Mark abgerechnet, was damals ein großer finanzieller Kraftakt für die Gemeinde war“, blickte der Rathauschef in seiner Rede zurück. Sein Amtsvorgänger Albert Leibold hatte das Projekt lange Jahre begleitet und vieles angestoßen, was die Entwicklung zum heutigen Kinderhaus beeinflusste.

Anfang der 1990er-Jahre folgte die Modernisierung und die Erweiterung aufgrund der steigenden Kinderzahlen. Der benachbarte Kinderspielplatz kam dazu, was insgesamt 1,8 Millionen Mark kostete. Im Jahr 2009 erfolgte die Erneuerung des Dachs sowie die Umnutzung zum Krippenraum und der Einbau eines Schlafraumes. Die nächste Erweiterung für einen weiteren Krippenraum sowie Funktionsräume war im August 2015. Die Gesamtkosten betrugen mit allen Nebenkosten und Außenanlagen rund 2,7 Millionen Euro.

Kastanien und farbige Fassade

Heute stehen Kastanien auf dem Spielplatz am Eingang und das Kinderhaus hat eine einladende farbige Fassade bekommen. Im Kinderhaus sind für sieben Gruppen mit insgesamt 130 Kindern Räume, die am Samstag von der Hausschuhpflicht befreit waren. Alle Besucher konnten sich die Räumlichkeiten des neuen Kinderhauses ansehen und sich Rat von den Erzieherinnen einholen. Ein Kinderprogramm war für die kleinen Besucher vorbereitet. „Mehr als die Hälfte der Gemeindemitarbeiter arbeiten zum Wohle unserer Kinder“, sagte Schäuffele zum heutigen Personalstand. „Stetige Weiterentwicklung in der Kinderbetreuung ist eine große gesellschaftliche Herausforderung und die größte Aufgabe einer Kommune“, ergänzte der Rathauschef. Aufgrund der wieder steigenden Kinderzahlen und den erweiterten Betreuungsformen für immer kleinere Kinder, werde sich die Kommune noch in diesem Jahr Gedanken machen und in die Planungen einsteigen, wie man dem weiteren Platzbedarf gerecht werden könne. Schäuffele dankte der Kinderhausleitung, allen Eltern, den Elternbeiräten für das vertrauensvolle Miteinander und den Einsatz für die Einrichtung Kinderhaus, aber auch der evangelischen Kirchengemeinde, die das Kinderhaus immer unterstützt hatte.

Lob der Leiterin

Dem schloss sich auch Leiterin Kristin Vogt an. „Es ist nicht selbstverständlich, dass die Kirche am Montagmorgen für uns öffnet“, blickte sie auf den Vorschulgottesdienst. Der musikalische Einstieg kam von der Bläserklasse der Grundschule Erligheim-Hofen unter der Leitung von Schulleiterin Susanne Zimmer. Nach den Reden gab es den lange erwarteten Auftritt der Vorschulkinder mit ihren grünen Jubiläums-T-Shirts, die der Hausfrauenverein gespendet hatte. Dann endlich ging es für sie nach draußen, wo die Hüpfburg, Waffeln, Pommes und Getränke schon auf sie warteten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel