Bönnigheim/Bietigheim-Bissingen / BZ Mit viel Einsatz ist es gelungen, das noch vor den Pfingstferien QR-Codes den Weg zu den Sehenswürdigkeiten in den 3B-Städten Bönnigheim und Bietigheim-Bissingen weisen.

Sehenswürdigkeiten in Bönnigheim und Bietigheim-Bissingen lassen sich von nun an bequem mit dem Handy aufspüren und erkunden. Mittels QR-Codes, die auf Täfelchen und Plaketten aufgedruckt sind, werden Informationen zu 30 Stationen mit geschichtlichen Bauwerken oder Kunstwerken in den Altstädten von Bönnigheim und Bietigheim-Bissingen gegeben.

QR-Codes sind kleine schwarze Muster, die mittels eines internetfähigen Handys gescannt werden können. Sofort erscheinen dann auf dem Bildschirm alle Informationen, Bilder, historische Zeichnungen aber auch die Standortbestimmungen zu den Stationen.

Das System der Firma "Denkende Portale GmbH" aus Plauen im Vogtland sieht eine virtuelle Vernetzung zwischen allen mobilen Stadt- und Regionsführern in Deutschland vor. Das System ist mittlerweile in über 100 Städten und Gemeinden in Deutschland installiert. Einige dieser Kommunen, darunter Bönnigheim und Bietigheim-Bissingen, hatten bei einer Verlosung des Herstellers sogar etwas Glück. Durch den Gewinn sind für die Einrichtung des Systems und die Herstellung der Schilder und Aufkleber keine Kosten entstanden.

In Bietigheim-Bissingen sind 15 der 18 QR-Codes auf bereits vorhandenen Tafeln des historischen Stadtrundgangs aufgeklebt. Das gleiche Schilderformat ist im gesamten Altstadtbereich in Bönnigheim an zwölf Stationen installiert worden. Hier werden Sehenswürdigkeiten wie das Schloss, das Steinhaus oder die Cyriakuskirche beschrieben.

Weitere Infos zum 3B-Land und zum Regionsführer gibt es unter www.3b-tourismus.de.