Titelverteidiger SGM Schelklingen hat am Sonntag erneut den Sparkassen-Ehrenamtscup in der Dieter-Baumann Sporthalle gewonnen. Bereits zum 15. Mal veranstaltete die Jugendfußballabteilung des TSV Blaubeuren das Turnier mit zehn Mannschaften, bei dem es vor allem um die Freude am gemeinsamen Sport geht und um eine Würdigung der Tätigkeit der vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen.

Unter den Teilnehmern verbargen sich hinter illustren Namen wie Dynamo Tresen, Kickers Gonzales oder Lokomotive Panenka örtliche Vereine wie die Handballer des TV Gerhausen oder auch ein Team aus Lehrern der Schulen vor Ort. Mit den Kickers Gonzales starteten zur großen Freude vieler auch wieder die Handballdamen mit einem Team.

Der FV Asch/Sonderbuch verstärkte sich ebenfalls mit zwei Spielerinnen und erreichte – vielleicht gerade auch deswegen – das Finale. In einem spannenden Endspiel ging das allerdings gegen die SGM Schelklingen verloren. Und Armin Mutschler von der SGM konnte den Wanderpokal, den er am Morgen mitgebracht hatte, schließlich wieder mit nach Schelklingen nehmen. Allgemein sind die Damen auf dem Vormarsch beim Turnier. Denn mit Diana Lehmann und Jessica Neto wurde auch das Blaubeurer Betreuerteam mit zwei Frauen ergänzt. Dieter Bertie kündigte für nächstes Jahr an, dass der FV Asch/Sonderbuch eventuell mit einer reinen Damenmannschaft antreten wird.

Knapp hinter der Freiwilligen Feuerwehr landeten die Handballdamen auf dem zehnten Platz. Im Spiel um Platz 7 setzte sich der Vorjahresfinalist Team Sparkasse gegenüber dem jungen Team Waldheim knapp mit 1:0 durch. Kurioserweise belegte das Lehrer-Team Lokomotive Panenka den fünften Rang vor der SGM Berghülen, denn eigentlich hatte das Lehrerteam damit im ganzen Turnier kein einziges Spiel verloren, aber trotzdem zu wenig Punkte ergattert, um weiter oben zu stehen. Die SGM Berghülen hatte im Zehnmeterschießen den Sieg fast schon sicher, zog dann aber doch den Kürzeren.

Schützen aus zehn Metern

Das Zehnmeterschießen entschied auch das kleine Finale. Die Handballer des TV Gerhausen schienen zunächst ihrer Favoritenrolle auf den Turniersieg gerecht zu werden, mussten dann aber drei verletzte Spieler verkraften. Dies war wohl mit ein Grund, warum man im Halbfinale gegen den FV Asch/Sonderbuch unterlag und im Platzierungspiel gegen den TSV Blaubeuren das Nachsehen hatte. Nach vielen Jahren auf den hinteren Plätzen schaffte es das TSV Blaubeuren Betreuerteam damit wieder mal auf das Podest, den dritten Platz.

Bürgermeister Jörg Seibold lobte das Engagement der Ehrenamtlichen und überreicht die Preise. Zahlreiche Zusagen für das nächstee Jahr  nehmen Organisator Bernd Schmid vom TSV Blaubeuren in die Pflicht, das Turnier auch 2020 wieder zu veranstalten.