Tourismus Rekord bei Übernachtungen

Blaubeuren / Von Thomas Spanhel 11.01.2019

Rund 105 000 Übernachtungen haben Blaubeurer Beherbungsbetriebe im vergangenen Jahr verzeichnet. So viele wie noch nie zuvor. Das hat Blaubeurens Bürgermeister Jörg Seibold bei einem Pressegespräch am Montag bekannt gegeben. Die enorme Steigerung der Übernachtungszahl um über 14 Prozent hänge zwar zum Teil an der gestiegenen Zahl der Beherbungsbetriebe. Trotzdem: „Wir sind auf einem guten Stand. Das wirkt sich auch positiv auf Blaubeuren selbst aus“, kommentierte der Bürgermeister die guten Zahlen und lobte die gemeinsame Arbeit von Tourist-Info, Urgeschichtlichem Museum, Unternehmern und städtischem Tourismus-Beauftragten Bernhard Rieger.

Besonders erfreulich sei, dass ausländische Besucher immer mehr Zeit in Blaubeuren verbringen, ergänzte Seibold. Auch dadurch habe sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf 2,9 Tage erhöht. Die Auslastung der angebotenen Betten liege jetzt bei 31,3 Prozent und habe damit ebenfalls einen Höchstwert erreicht. Die Zahl der Stadtführungen liege mit rund 1000 auf einem Niveau, das gerade noch so zu bewältigen sei, hinzu kommen rund 500 Bähnles-Fahrten im Jahr, die ebenfalls vielen Besuchern Blaubeuren nahe bringen.

Auf der CMT vertraut die Stadt dem bewährten Konzept, dass die vier Frauen des Blaubeurer Tourist-Info den städtischen Stand gut betreuen und Interessierten die Blaubeurer Angebote schmackhaft machen. Besonders beliebt sind dabei der Flyer „Blaubeuren entdecken“ und „Wandern“ in Blaubeuren, die jährlich von bis zu 20 000 Personen genutzt werden. Um Interessierten in diesem Jahr ein einprägsames Geschenk mitgeben zu können, hat die Stadt eine Blautopf-Postkarte drucken lassen, die unter dem Motto „Erfrischend Blau“ mit einem Erfrischungstuch beklebt ist.

Außerdem wird ein neuer Prospekt verteilt, der auf verschiedene „Blaubeurer Schlagzeilen 2019“ verweist. Dazu gehören besondere Veranstaltungen in den kommenden Monaten wie etwa ein Bauchredner-Festival, Klostergartentage oder das Spätzlesfest. Auf dem Prospekt sind auch neue attraktive Angebote in der Stadt verzeichnet. Beispielsweise, dass künftig die Blaubeurer Bergschule Alpine Welten jedes Wochenende einen Kletterkurs an einem der 30 Felsen in der Blaubeurer Umgebung anbietet. Außerdem soll es ein „Schwabenseminar“ geben, in dem „Do älles lernsch außer Hochdeutsch“; auch die Möglichkeit, im Pferdegespann vom Blautopf zum Hohle Fels zu fahren, gibt es künftig.

Museum zeigt Mumien

Die Zahl der rund 60 000 Besucher des Urgeschichtlichen Museums im Jahr 2018 liegt sehr hoch – in etwa auf Vorjahresniveau, berichtete Direktorin Stefanie Kölbl. Auffällig sei, dass im Vergleich zu 2017 die Zahl der Besucher-Gruppen zunahm, während die Zahl der Einzelbesucher eher zurückging.

Bewährte Angebote wie die sonntägliche Steinzeitwerkstatt wird es ebenso weiter geben wie die Archäo-Akademie und die offenen Welterbe-Führungen, die derzeit immmer sonntags um 14.30 Uhr stattfinden, von Mitte April bis Oktober dann täglich abgesehen von Montagen. Am 17. März startet die Sonderausstellung „Vergehen und Werden“ in der es um den Kreislauf des Lebens geht. Unter anderem gibt es Mumien und Fossilien zu sehen, bei denen sich Hautfetzen erhalten haben.

Blaubeuren am Stand des Tourismusverbands Schwäbische Alb

CMT Vom 12. bis 20. Januar findet die CMT, die weltweit größte Besucher-Messe in Sachen Tourismus, in Stuttgart statt. Blaubeuren beteiligt sich mit einem Tisch am großen Stand des Schwäbische Alb Tourismusverbandes, der unter dem Motto „Komm und entdecke das Land des Löwenmenschen“ steht. Neben Blaubeuren sind in kleinerem Umfang auch Blaustein, Ehingen, Laichingen, Langenau,  Schelklingen und die Gemeinde Westerheim vertreten.

Radweg An diesem ersten Messewochenende wird unter anderem der vom Radfahrverband ADFC mit 4 Sternen ausgezeichnete Albtäler-Radweg vorgestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel