Blaubeuren / Thomas Spanhel

Die Kindertagesstätte Kräuterwald in Sonderbuch soll einen Anbau für eine zusätzliche Gruppe mit 25 Plätzen erhalten. Das hat der Blaubeurer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einmütig entschieden. Die Stadtverwaltung soll geeignete Entwürfe dafür erarbeiten und die Kosten ermitteln.

In den Jahren zwischen 2014 und 2017 haben sich die Kinderzahlen in Sonderbuch stark nach oben entwickelt, so dass bis ins Jahr 2020/21 genau 13 Kindergarten-Plätze zu wenig zur Verfügung stehen. Deshalb wurde bereits eine auf zwei Jahre befristete Kindergartengruppe im Dorfgemeinschaftshaus beschlossen. Der geplante Anbau solle aber bald eine dauerhafte Lösung bringen, erläuterte Hauptamtsleiter Reiner Striebel den Vorschlag der Stadtverwaltung.

Mit dem Anbau an das bestehende Kindergartengebäude sollen 25 Plätze in einer weiteren Gruppe für Kinder über drei Jahren entstehen. Dadurch könnten auch Kinder aus Asch untergebracht werden, falls diese im Kindergarten in Asch nicht mehr aufgenommen werden können. Durch die zusätzliche Gruppe werden Personalkosten in Höhe von rund 110 000 Euro entstehen.

Billige Variante abgelehnt

Der Gemeinderat lehnte andere Lösungsmöglichkeiten des Versorgungsengpasses ab. So etwa die billige Variante 1, die bestehende, altersgemischte Gruppe aufzulösen und so zumindest genügend Plätze für Kinder über drei Jahren zu gewinnen. Kinder unter drei Jahren hätten dann allerdings abgewiesen und auf Einrichtungen im Tal verteilt werden müssen. Gleichzeitig könnte auch der Platzbedarf in Asch nicht abgedeckt werden. Ortsvorsteher Heinz Pfetsch begrüßte, dass das Thema vorangetrieben wird, jetzt brauche es noch gute Ideen für die Projektentwicklung.

Johannes Schneider (Freie Wähler) lobte das schnelle Verfahren, denn „die zwei Jahre der Gruppe im Dorfgemeinschaftshaus sind gleich um“. Ähnlich sahen das auch Reiner Baur (CDU) und Ursula Sigloch (SPD). Die Lösung biete sich auch an, weil Ascher Eltern dort Plätze finden: „Asch und Sonderbuch harmonieren gut. Inwieweit das auch zu den vielen Kindern geführt hat, weiß ich aber nicht“, witzelte Frieder Bohnacker.