Sicherheit Besucherrekord bei Feuerwehr

Viele Blaubeurer informierten sich beim Tag der offenen Tür.
Viele Blaubeurer informierten sich beim Tag der offenen Tür. © Foto: mp
mp 05.10.2018

Beim Tag der offenen Tür konnte der Blaubeurer Feuerwehrkommandant Uwe Ziegler zahlreiche Gäste benachbarter Feuerwehren aus dem Alb-Donaukreis begrüßen. Zudem nutzen viele Blaubeurer die Möglichkeit, die beiden neuen Löschfahrzeuge der ehrenamtlichen Einsatzkräfte kennenzulernen. Die Stadt Blaubeuren ersetzt durch die in Dienststellung zwei sehr in die Jahre gekommenen Rettungsfahrzeuge.

Mit welcher Technik das neue Löschgruppenfahrzeug 20 ausgestattet ist, führte die Feuerwehrjugend an Hand einer Spraydosenexplosion vor. es war beeindruckend für die Zuschauer, wie unter Hitzeeinwirkung eine Spraydose unter starker Flammenbildung und Knall explodierte. Als es dann ans Löschen ging, zeigte sich die Jugendfeuerwehr ganz souverän .Der Umgang mit den neuen Geräten und Aggregaten stellte für die junge Mannschaft kein Problem dar. Für die kleinen Besucher bot die Jugendfeuerwehr zudem die Möglichkeit, sich selbst als Feuerwehrkraft auszuprobieren. Ob beim Ablöschen eines brennenden Papierkorbes am Gasbrandsimulator oder beim Zielschießen mit Wasser im Hof, zahlreiche Kinder nutzen die Chance bei sonnigem Wetter. „ Wir treffen uns jede Woche und die Teilnahme ist kostenlos“, informierte Jugendwart Max Packeiser fragende Eltern.

Spätzle gehen aus

Die Feuerwehrköche hatten für das Mittagessen etwas besonderes zu bieten. „Mit dieser Anzahl an Besuchern haben wir nicht gerechnet. Wir sind überwältigt von der die Resonanz“, kommentiert der stellvertretende Abteilungskommandant Heiko Burr den kurzzeitigen Engpass an Linsen mit Spätzle, der schnell behoben werden konnte, so dass alle zu ihrem Essen kamen.

Ein vermeintlicher Verkehrsunfall forderte am Nachmittag die erwachsenen Einsatzkräfte heraus. Die Feuerwehrleute inklusive einer Frau demonstrierten an Hand von Alltagsszenen, was passiert, wenn ein Alarm erfolgt und jeder seinen Arbeitsplatz, ein  Familienfest oder eine Aufgabe verlassen muss. Mit schwerem hydraulischen Schneidgerät entfernten die Einsatzkräfte  Türen und Dach des Fahrzeuges, um den Fahrzeugführer in Form einer Puppe aus dem deformierten Auto zu befreien.

Beim Rundgang über den Hof konnten Besucher auch einige Unikate entdecken. So stellte die Abteilung Beiningen nochmals ihre historische Pumpe beim Wassersaugen vor und der alte Gerätewagen der Feuerwehr aus den 60er Jahren konnte ebenfalls bestaunt werden.

„Eine tolle Sache, wie sich die Feuerwehr hier zeigt und engagiert“, kommentierte auch ein Gast aus Blaustein den Tag der offenen Türe. Genauso sahen es auch die vielen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, die sich über den Tag mit neuem Besucherrekord natürlich riesig freuten und bereits über eine Fortsetzung im nächsten Jahr nachdenken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel