Erfolg Zwei Tage Kirchspielfest in Bisingen bei tollem Wetter und bester Stimmung

Bisingen / JÖRG WAHL 11.07.2016
Es war beispiellos: Die Bisinger begingen ihr 13. Kirchspielstraßenfest 2016 mit grandiosem Erfolg. Alles lief wie am Schnürchen.Zwei Tage war ihnen sonniges Kaiserwetter vergönnt. Musik, Theater und Gesang, von „Trenkwalder“ aus Tirol und Charlie Baker bis hin zu Auftritten der Kindergärten, dem Gesangstrio 3x1 und der Polkafreunde des MVB.standen als Garanten für unvergessliche Höhepunkte.Einen besonderen Glanzpunkt setzte der Besuch aus der Partnergemeinde Lenzing.

Zwei Tage war den Bisingern sonniges Kaiserwetter vergönnt. Musik, Theater und Gesang, von „Trenkwalder“ aus Tirol und Charlie Baker bis hin zu Auftritten der Kindergärten, dem Gesangstrio 3 x 1 und der Polkafreunde des Musikvereins Bisingen standen beim 13. Kirchspielfest als Garanten für unvergessliche Höhepunkte. Einen Glanzpunkt setzte der Besuch aus der Partnergemeinde Lenzing.

„Es war ein sensationelles Wochenende“, so Thorsten Spörl,  Vorsitzender des Arbeitsausschusses und federführender Festkoordinator. Am Mikrophon kommentierte Spörl das Geschehen auf der Bisinger Festmeile. Bürgermeister Roman Waizenegger wertete die zweitägige Veranstaltung als „besonderen Meilenstein für Bisingen“.

Nahezu 3000 Besucher kamen in die Zollergemeinde, um in der Ortsmitte in Gemeinsamkeit und bei bester Stimmung zu feiern – am Samstag sogar bis in die frühen Morgenstunden hinein.

 Die Geislinger Schützen eröffneten die Festtage mit fünf Salven Böllerschüssen. Zum Auftakt trafen sich die Verantwortlichen mit ihren rund 120 Gästen aus der österreichischen Partnergemeinde Lenzing auf der Hauptstraße, wo Armin Haspel dann lautstark forderte:  „Macht den Schlagbaum auf, wir lassen die Habsburger zu den Preußen!“ – abhebend auf die historische Freundschaft zwischen den Österreichern, den Hohenzollern und den Preußen.  Der Heimatverein hatte eigens ein schwarz-weißes Grenzhäuschen mitsamt Schranke aufgebaut, wo als besonderer Hingucker die Historische Bürgergarde aus Hechingen patrouillierte.

Willkommensgrüße und Grußworte der beiden  Bürgermeister Roman Waizenegger, Bisingen,  und Rudolf Vogtenhuber, Lenzing,  folgten. Der Musikverein Lenzing unter Manfred Röhrer spielte auf und der Bisinger Schultes durfte als Gastgeber auch gleich mal einen Marsch dirigieren. Roman Waizenegger oblag zusammen mit Thorsten Spörl dann auch der obligatorische Fassanstich auf der Festbühne.

Anschließend gehörte die übergroße Bühne den Vollblutmusikern aus Tirol: Die „Trenkwalder“ verstanden es prächtig, mit einer gepfefferten Show ihr Publikum mitzureißen und zum Tanzen, Schunkeln  und Klatschen zu motivieren. Ihr Repertoire reichte vom klassischen Volksmusikhit bis zum neuesten Schlager, vom  altbekannten Heimatlied bis hin zu Tiroler Eigenkompositionen und Coversongs.. Die Festgarnituren füllten sich bis auf den letzten Platz und vor den Verpflegungsständen bildeten sich Menschentrauben.

 Zum Auftakt  am Sonntagmorgen fand auf dem Marktplatz ein ökumenische Gottesdienst statt. Zahlreiche Gläubige sind der Einladung gefolgt und feierten gemeinsam mit den Geistlichen Pater Erwin und Pfarrer Ulrich Günther sowie Pfarrer Hans Ortner aus Lenzing die Messe im Freien. Zur musikalischen Umrahmung musizierte die Musikkapelle Bisingen unter Dirigent Jürgen Frey, die auch danach ein schmissiges Frühschoppenkonzert lieferte.

Nach und nach kamen am Sonntag erneut  wieder viele Festbesucher und füllten den Marktplatz und die Zelte, genossen sowohl das große kulinarische Angebot der Vereinswelt wie auch die stimmungsvolle Unterhaltung auf der Festbühne. Kinder hatten viel Spaß  beim Bullriding, am Schachbrett und anderen Vergnügungen.

Auf der Bühne war viel geboten. Es musizierte die Musikkapelle Lenzing, die Kindergartenkinder präsentierten einen Showtanz  und Tilo Schoppe beeindruckte mit seinen Luftballonkünsten. Das Gesangsduo „3 x 1“ mit den Geschwistern Mutsch sorgte mit seinen Darbietungen ebenfalls für einen Höhepunkt, bevor die Polkafreunde des Musikvereins  Bisingen  mit ihrem Auftritt den glanzvollen Festschluss lieferten.

Zum 26. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Bisingen und Lenzing gab es gegenseitige Gruß- und Gratulationsworte sowie Geschenke. Bisingen erhielt ein zirka  zwei auf 1,5 Meter großes Plakat der Marktgemeinde Lenzing und Bürgermeister Waizenegger übergab  an seinen österreichischen Amtskollegen Vogtenhuber ein zirka  18  auf  zwölf Zentimeter großes Hologramm der Burg Hohenzollern.

Bis weit in den Sonntagabend hinein herrschte im  Flecken ein buntes und amüsantes Festtreiben bei hochsommerlichen Temperaturen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel