Bisingen Zehntklässler der Realschule Bisingen feiern ihren Abschluss ganz privat

Bisingen / JÖRG WAHL 19.07.2016
Die Abschlussfeier der Zehntklässler der Bisinger Realschule fand dieses Mal ganz privat statt. Groß eingeladen aber wurde zur Schulhockete.

An der Realschule Bisingen haben 30 Schülerinnen und 23 Schüler die Mittlere Reife bestanden.

Die offizielle Entlassfeier war abgesagt worden, es war befrüchtet worden, ein Vater wollte die Feier nutzen, um seinem Ärger Luft zu machen (wir berichteten).

Die Klassen feierten privat nach. Die Zeugnisse wurden in der Schule übergeben.

Der Gesamtdurchschnitt der zehnten Jahrgangsstufe der Bisinger Realschule beträgt 2,3. Heike Burger, kommissarische Schulleiterin, übergab zehn Preise und 22 Belobigungen. Sina Buckenmaier wurde mit einem Schnitt von 1,1 Schulbeste.

Die gesamte Stufe habe sich, so das Lob von Seiten der Schulleitung, durch ein hohes soziales Engagement und Zuverlässigkeit ausgezeichnet. Viele der Zehntklässler waren als Spielementoren und Schulsanitäter tätig.

Heike Burger: „Ein großer Dank an unsere Schulsprecher und den Elternbeirat.“

Der Elternbeirat hat durch flexible Zusammenarbeit die Nachfeiern der Stufe organisiert.

Ganz im Zeichen der Öffentlichkeit stand dagegen die alljährliche Schulhockete. Lehrer, Schüler, Elternbeirat und Förderverein sorgten für einen unterhaltsamen Einblick in den Schulalltag.

Die Gäste, ob jung oder alt, erhielten dabei einmal mehr die Möglichkeit, sich vom Bisinger Realschulleben vor Ort selbst zu überzeugen. Zudem war für ein reichhaltiges Speise- und Getränkeangebot gesorgt. Dazu trug unter anderem die Koch-AG mit einer leckeren Paprika-Hackfleisch-Reispfanne bei. Der Elternbeirat steuerte Kaffee und Kuchen bei. Die Jugendmusikkapelle Steinhofen sorgte für flotte Töne.

Es gab eine Vielzahl von Ausstellungen (Soziales Engagement, Berufsorientierung, Elektronik-AG, Technik AG), Experimente wurden vorgeführt, Lern- und Arbeitsprodukte vorgestellt, letzteres konnten teils auch käuflich erworben werden.

Für Kinder war eine Spielstraße aufgebaut worden. Wer wollte, konnte sich auch schminken lassen.

So lässt sich das Schulleben doch wirklich genießen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel