Thanheim Wein aus Frankreich, Öl aus Spanien

Der Thanheimer Heimatverein erkundete die Villa rustica in Stein. Privatfoto
Der Thanheimer Heimatverein erkundete die Villa rustica in Stein. Privatfoto
Thanheim / SWP 25.06.2014

Eine 20-köpfige Gruppe des Thanheimer Heimatvereins besichtigte die Villa rustica in Stein. Der Heimatverein hatte sich eine Führung gewünscht und bekam diese sehr anschaulich und ausführlich von Dr. Gudrun Gampe.

Im Zentrum der weit ausgreifenden Anlage stand das herrschaftliche Wohnanwesen. Es war auf allen vier Seiten um einen großen Innenhof herum errichtet. Dass es sich um ein herrschaftliches Wohnhaus handelt, zeigte schon die repräsentative Säulenhalle als Frontgebäude. Diese war auf jeder Seite mit einem zweistöckigen, mächtig wirkenden Eckgebäude eingefasst.

Dass in dem Gebäude auf der Rückseite des Innenhofes nicht nur ein beheizbarer Wohnraum war, sondern gleich drei, und dass da nicht nur ein Bad errichtet war, sondern zwei, das führte zu der Ansicht, dass die Villa rustica in Stein kein gewöhnlicher ländlicher Gutshof war, was das Wort Villa rustica eigentlich bedeutet, sondern eher ein Hof mit "Hotel", gelegen an einer Straße, die vom Verwaltungssitz unserer Gegend namens Sumelocenna im heutigen Rottenburg durch das Killertal in die Schwäbische Alb hinein führte und dort wahrscheinlich zu einem Kastell.

Anhand von Fundstücken zeigte Gudrun Gampe, wie die Herrschaften in dem Anwesen lebten, wie sie sich kleideten, was sie aßen und tranken. Scherben zeugen davon, dass der Hofeigentümer seinen Wein aus Südfrankreich und sein Olivenöl aus Spanien bezogen habe.