Im Jahr 2013 wurde der Verein "Bürger helfen Bürgern" zunächst in den Teilorten Wessingen, Zimmern und Thanheim gegründet. Seit Herbst 2015 bietet der Verein seine Leistungen der Bürgerhilfe für die gesamte Gemeinde Bisingen an. Nächstes Ziel sei es, so Vereinsvorsitzender Rudolf Buckenmaier, beim Mitgliederstand die 600er- Marke zu knacken. Dann könne sich der Bürgerverein selbst finanzieren; bislang ist er auf Mittel von Seiten der Gemeinde und der Kirchen angewiesen.

Buckenmaier ist zuversichtlich, die Zahl zu erreichen. Mit Margrit Stein aus Bisingen konnte jetzt immerhin schon das 400. Mitglied begrüßt werden. Buckenmaier und Kassenführerin Edelgard Ertl überreichten einen bunten Blumenstrauß.

Allein in den vergangenen drei Monaten hatte der Bürgerverein schon wieder gut 200 Einsätze. Rund 70 Ehrenamtliche halfen gerade Älteren bei Problemen, die diese selbst nicht mehr bewältigen können. Der Verein ist aber auch für Jüngere da, zum Beispiel für Alleinerziehende, von denen es auch immer mehr gibt. Um den Bedarf innerhalb der Gesamtgemeinde abzudecken, ist jede helfende Hand notwendig. Buckenmaier würde sich daher nicht nur über viele neue Mitgliedern, sondern weitere Helfer freuen.

In wenigen Wochen soll außerdem das Bürgerauto an den Start gehen. Alle Bisinger waren dazu aufgefordert gewesen, für das Fahrzeug einen originellen Namen zu finden. Am 1. Juni will der erweiterte Vorstand über die zahlreich eingegangenen Vorschläge entscheiden. Sogar ein Gedicht wurde abgegeben. Mehr aber will Rudolf Buckenmaier im Vorfeld nicht verraten.