Bisingen Senioren plaudern über ihre Schulzeit

Pfarrerin Gudrun Ehmann plauderte mit den Senioren über deren Schulzeit.
Pfarrerin Gudrun Ehmann plauderte mit den Senioren über deren Schulzeit. © Foto: Jörg Wahl
Bisingen / Jörg Wahl 14.04.2018
Die evangelische Kirchengemeinde Bisingen hatte zum Erzählcafé eingeladen. Wie war früher der Unterricht gestaltet?

Eine sehr gute Idee verwirklichte Pfarrerin Gudrun Ehmann mit ihrem Erzählcafé beim jüngsten Seniorennachmittag der evangelischen Kirchengemeinde. Das Zeitrad wurde bis in die Schul- und Jugendzeit der Senioren zurückgedreht. In gemütlicher und amüsanter Atmosphäre, bei Kaffee und Kuchen, erzählte einer nach dem anderen Interessantes aus der Vergangenheit.

Der Großteil der Gäste hatte während oder nach dem Zweiten Weltkrieg seine Heimat verloren, war nach Bisingen gekommen, um dort von Neuem anzufangen, sich ein neues Zuhause aufzubauen. Gudrun Ehmann hatte sich auf den Nachmittag wunderbar vorbereitet. Wem nicht gleich etwas einfiel, bekam kurzerhand ein Kärtchen mit ein bis zwei  Fragen zu seiner Schulzeit, so kam jeder/jede schnell ins Plaudern. Neben dem Lernen waren damals Ball- und Hüpfspiele an der Tagesordnung. Der Schulranzen war gepackt mit wenigen Büchern und Heften, dem Griffelkasten und dem hölzernen Malkasten; er war jedenfalls lange nicht so schwer wie dies heute der Fall ist, waren sich die Senioren einig.

Etwas Übermut gehörte dazu, wollte man auf dem Schulweg hier und da Unfug machen. Von den öffentlichen Telefonhäuschen aus wurden schon mal fremde Leute angerufen und veräppelt. Der Spaß dauerte aber nur so lange, bis ein Polizist im Schulunterricht auftauchte und Einhalt gebot. Strenge Lehrer verteilten durchaus Ohrfeigen, Tatzen und Strafarbeiten. Zu Unterrichtsbeginn mussten alle aufstehen und „Guten Morgen Herr Lehrer“ sagen, bevor gemeinsam das Morgengebet gesprochen wurde. Auf dem Heimweg wurden Lieder gesungen.

Eine Rentnerin erinnerte sich, dass es im Klassenzimmer stets heiße Milch zu trinken gab, auf dem Holzofen zubereitet. Sie habe heute noch den Geruch in der Nase. Die Kinderlieder habe sie später ihren Enkeln vorgesungen – und sogar für die Nachwelt in einem Buch verewigt.

Die normalen Schulen litten unter dem Krieg. Und je länger der dauerte, desto schlimmer wurde die Situation. Vieles, was damals verpasst wurde, konnte nicht mehr nachgeholt werden.

Nach dem Krieg gab es dann  die sogenannte Schulspeisung. Oft waren das Nudeln mit Vanillesoße oder Kartoffelsuppe. Vor dem Essen aber musste Lebertran getrunken werden, der sollte die Kinder stärken. Die Senioren in der Runde waren sich einig: Während des Krieges und die ersten Jahre danach seien es harte Zeiten gewesen.

Einladung zur geselligen Runde

Jeden Monat (außer in den Sommerferien) veranstaltet die evangelische Kirchengemeinde Bisingen Seniorennachmittage. Jeder kann vorbeikommen. Wer eine Mitfahrgelegenheit benötigt, kann sich an Inge Bächtle, Telefon 07476/1271, oder Dora Hausch, 07476/8467, wenden.

Die weiteren Termine in diesem Jahr sind am 8. Mai, 12. Juni, 10. Juli, 11. September, 9. Oktober, 13. November und 11. Dezember. Treffpunkt ist in der Regel um 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Bisingen.