Es war wirklich erstklassig, was beim 13. Bisinger Schlagerfestival am Sonntag in der Hohenzollernhalle geboten wurde. Veranstalter war die VHS Bisingen. Als Lokalmatador war das Steinhofener Trio „3mal1“ dabei. Die Schwestern Alexandra, Franziska und Stephanie Mutsch hatten dabei den Saxophonisten Chris VandenBerg, Chris und Anja (die für den erkrankten Heinz Koch einsprangen), die italienische Sängerin Rosanna Rocci und als Moderator Hansy Vogt an ihrer Seite.

Gefeiert wurde mit einem unbeschreiblich gut gelaunten Publikum. Die Stars der Schlager- und Volksmusik brachten die Reihen zum Beben. Da wurde geklatscht und geschunkelt.

Mit „Weil i di mog“ begann die fast vierstündige Musikreise. Mit viel Temperament, wechselnder Garderobe und nicht zuletzt großartigem Gesang eroberte sich „3mal1“ viele neue Fans. Und wer es sowieso schon war, war bei Titeln wie „SOS – Herz in Not“, „Lolli Pop“, „Ohne dich schlaf ich nachts nicht ein“ oder „Wir wollen niemals auseinandergehen“ natürlich textsicher. Es gab aber auch ganz neue Titel, die CD erscheint in Kürze.

Heinz Koch, sonst immer mit dabei, musste krankheitsbedingt leider absagen. Für ihn sprangen Chris und Anja, Chris Schweiz (Keyboard) und Anja Meßkirch (Sängerin), ein. „Bonjour Mon Amour“ oder „Komm ich zeig dir die Berge“ gehören zu ihrem Repertoire.

Saxophonist Chris VandenBerg erinnerte mit seinen Swing-Melodien an Musikergrößen wie Max Greger, Hugo Strasser oder Glenn Miller. Als Saxophon-Duo harmonierten VandenBerg und Alexandra Mutsch ausgesprochen gut.

In der Pause bewirteten die Mitglieder des Musikvereins Steinhofen. Musikalisch schwungvoll ging es im zweiten Programmteil weiter. Zu „Lady Sunshine und Mr. Moon“ holte sich „3mal1“ Moderator Hansy Vogt als Sänger mit auf die Bühne.

Aus Italien angereist war Schlagersängerin Rosanna Rocci. Nach einer längeren Pause war 2018 ihr Comeback-Jahr. Mit ihrer sympathischen Ausstrahlung und ihrem natürlichen Charme verkörpert die leidenschaftliche Tänzerin „Italien pur“. Das Publikum hielt es nicht mehr auf den Sitzen. „Es war wieder ein tolles Erlebnis“, meinte Karl-Heinz Gulde, der mit seiner Frau Sieglinde bei jedem Schlagerfestival mit dabei ist (und die Veranstaltung als Sponsor unterstützt).

Zum krönenden Finale trafen sich alle Künstler auf der Bühne. Mit dem gemeinsam gesungenen „Sierra Madre“, dafür wurde das Licht in der Halle gedämpft, Feuerzeuge wurden in die Höhe gehalten, klang das 13. Schlagerfestival mit großem Gefühl aus.