Sport Ronja Eibl schafft es bei Mountainbike-WM auf Platz 7

Die Grosselfingerin hatte sich mehr erhofft, doch die nächsten Rennen warten schon.
Die Grosselfingerin hatte sich mehr erhofft, doch die nächsten Rennen warten schon. © Foto: privat
Elisabeth Wolf 19.09.2017

Ronja Eibl, 18 Jahre jung und in Grosselfingen zuhause, durfte in den vergangenen Wochen eine ganz besondere Erfahrung machen. Sie nahm mit dem deutschen Kader an der Mountainbike-Weltmeisterschaft im australischen Cairns teil.

In Australien ist momentan Winter, trotzdem liegen die Temperaturen um die 30 Grad. Die Rennstrecke führte durch den tropischen Regenwald, der bis ans Meer reicht. Wallabys hüpfen auf dem Sportplatz und in den Hote­l­anlagen herum.

Gute eine Woche vor dem eigentlichen Turniers reisten die Teams an, um sich zu akklimatisieren, sich schon mal auf den  Strecken einzufahren. Die Strecke war über sehr lange Abschnitte schmal und für Überholvorgänge nicht geeignet, auch technisch war sie sehr anspruchsvoll. Abseits der Strecke war schier undurchdringlicher Regenwald, es machte Ronja Eibl Spaß, dort zu fahren.

Leider konnte die junge Grosselfingerin während des Rennverlaufs nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Bereits beim Start passierte es. Eine  französische Fahrerin fuhr ihr  schräg vors Rad. Dadurch kam Ronja Eibl erst als 20. aus dem Startblock. Am Ende der 1,6 Kilometer langen Startrunde war es ihr zwar gelungen, sich auf den neunten Platz vorzuarbeiten. Aber der Anschluss an die Führungsgruppe war verloren.

Im folgenden, langen Anstieg verhinderte die Streckenführung alle Überholvorgänge, obwohl die junge Grosselfingerin konditionell dazu in der Lage gewesen wäre. Am Ende erreichte sie noch den siebten Platz. Im Ergebnis hatte Eibl zwar mehr erwartet, doch insgesamt wertete sie die Teilnahme an der WM in Australien als vollen Erfolg. Auch durch die „wahnsinnigen Erfahrungen“, die sie mit ihrer Familie auch außerhalb des Radsports machen konnte.

In den kommenden Wochen finden die letzten Bundesliga- Rennen in Titisee-Neustadt und in Freudenstadt statt, bevor es für die 18-Jährige in die Trainingspause geht. Ronja Eibl freut sich sehr auf die Herausforderungen, die noch vor ihr liegen.