Bisingen Maute-Areal wird aufgeräumt

Vom letzten Zwangsabbruch (der traf noch den vorigen Eigentümer) lagern noch die Holzbalken.
Vom letzten Zwangsabbruch (der traf noch den vorigen Eigentümer) lagern noch die Holzbalken. © Foto: Stephanie Apelt
Bisingen / Stephanie Apelt 22.02.2018
Baufällige Teile des ehemaligen Fabrikkomplexes in der Bisinger Ortsmitte müssen bis 16. März abgebrochen sein.

So ist es eben, wenn die Gemeinde Bisingen selbst Eigentümer des Maute-Areals ist. Ende 2017 hatte sie das frühere Fabrikareal für 950.000 Euro ersteigert. Nun muss sie für die Sicherung des Gebäudekomplexes und des Geländes sorgen.

Das Landratsamt hat mit Schreiben vom 25. Januar auf die mögliche Gefährdung durch baufällige Gebäudeteile im Bereich der Bahnhofstraße/Raichberg­straße hingewiesen und deren Abbruch gefordert. Bis 16. März soll es erledigt sein. Der vorige Eigentümer, ein Finanzdienstleister, hatte sich derartigen Anordnungen kategorisch widersetzt, die Gemeinde dagegen will zügig handeln.

Mit dem Teilabbruch hat der Gemeinderat am Dienstag die Firma Hipp beauftragt (die war dort schon zugange). Kosten: 39.270 Euro. Und auch das alte Abbruchholz, das noch lagert, kommt weg. Kosten dafür: knapp 6200 Euro.

Alles was sonst noch so an Schutt und Schrott auf dem Gelände lagert, wird ebenfalls (auf)geräumt. Darunter ein paar alte Autos. Die könnten, so die Idee, der Feuerwehr zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel