Grosselfingen Legt ein Schwarzstorch Windkraft lahm?

Schwarzstörche sind seltene und sehr scheue Vögel. Hobbyfotografen sollten bitte gar nicht erst auf Motivsuche gehen.
Schwarzstörche sind seltene und sehr scheue Vögel. Hobbyfotografen sollten bitte gar nicht erst auf Motivsuche gehen. © Foto: Matthias Kessler
Grosselfingen / Stephanie Apelt 02.03.2018
Wenn Schwarzstörche bei Grosselfingen brüten, wäre das das Aus für einen möglichen Windpark.

Im Grosselfinger Wald wurde ein Schwarzstorchhorst entdeckt. Das teilte Grosselfingens Bürgermeister Franz Josef Möller mit Berufung auf den Forst in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch mit. Das wäre das Aus für einen möglichen Windpark im „Dreiländereck“. Die Gemeinderäte zeigten sich bass erstaunt. Das werde doch kein Juchtenkäfer-Fall sein? Bei der zuständigen Naturschutzbehörde im Landratsamt in Balingen ist der Fund nicht bekannt. Allerdings: Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg ist derzeit dabei, den Bestand an Schwarzstörchen zu erheben. Wo die seltenen und sehr scheuen Vögel brüten, gilt eine Schutzzone von drei Kilometern. Im Frühjahr müsste geprüft werden, ob der Horst noch da ist – und benutzt wird.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel