Wessingen / Stephanie Apelt  Uhr
Die junge Wessingerin Chiara Holtmann holte mit ihrem Duo-Partner einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Halle an der Saale.

Sie hat es wieder geschafft. Im dritten Jahr in Folge holte sich die Wessingerin Chiara Holtmann beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene einen 1. Preis. Dieses Mal stellte sich die junge Klarinettistin zusammen mit einem musikalischen Partner, Jan Luka Diebold aus Albstadt, der Jury.

Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ ist das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands. Knapp eine Million Kinder und Jugendliche haben in den 56 Jahren seines Bestehens mitgemacht. Für viele von ihnen war es der erste Schritt in eine erfolgreiche Musikerkarriere. Auch für Chiara? Ein Leben ohne Musik kann sie sich nicht vorstellen. Aber bei der Berufswahl bleibt ihr ja noch ein bisschen Zeit: Schließlich ist sie gerade einmal 14 Jahre alt.

Musikalisches Elternhaus

Die Eltern stehen voll und ganz hinter ihrer Tochter, beide sind selbst Musiker. Vater Bernd Holtmann ist Klarinetten- und Saxophonlehrer, Mutter Eri Nakamura Klavierlehrerin. Beim Bundeswettbewerb über Pfingsten in Halle an der Saale fieberten sie natürlich mit. Und es wurde spannend. Denn schon am Freitagnachmittag hatte das Duo Chiara und Jan Luka seinen Auftritt, das Ergebnis aber wurde erst Dienstagmittag bekannt gegeben. Doch dann durfte gejubelt werden. Chiara und Jan Luka holten einen 1. Bundespreis mit immerhin 24 von überhaupt nur 25 möglichen Punkten. Rund 20 Minuten hatten die beiden jungen Musiker, um die Jury zu überzeugen. Gefordert waren zwei Stücke aus zwei Stilepochen. Chiara und Jan Luka überzeugten mit Romantik und Moderne.

Und was macht eine junge Musikerin zwischen eigenem Auftritt und stolzer Entgegennahme der Urkunde? Viel Zeit, sich in der Stadt der fünf Türme, umzuschauen, blieb Familie Holtmann gar nicht. „Hier dreht sich alles im Musik“, sagt Vater Bernd Holtmann. Und so nutzte die Familie die Gelegenheit, anderen jungen Talenten zuzuhören. „Es ist eine tolle Atmosphäre.“ Alle Auftritte sind öffentlich, jeder kann zuhören – und das sogar kostenlos.

Bei Familie Holtmann wird nun natürlich erst einmal gefeiert. Da passt es gut, das Pfingstferien sind, keine Schule ruft. Dass Chiara sich im nächsten Jahr wieder dem Wettbewerb stellt, ist gar keine Frage.

Ein musikalisches Ausnahmetalent

2016 Sie kam, spielte und siegte: Schon 2016 hatte die junge Klarinettistin Chiara Holtmann den Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Regional- und Landesebene souverän für sich entschieden. Sie war dabei Teil eines Ensembles. Weiter auf Bundesebene aber durfte sie damals nicht. Sie war dafür einfach zu jung!

2017 Ein Jahr später, 2017, wurde die junge Wessingerin dann gleich zweifache Bundessiegerin: Im Ensemble – Duo und Trio – holte sie 1. Bundespreise. Und weil Chiara so ausgezeichnet spielte, wählte eine Jury sie für ein Preisträgerkonzert aus, das live vom WDR übertragen wurde.

2018 Im vergangenen Jahr trat Chiara erstmals solo an. Wieder war sie nicht zu bremsen: Sie schaffte locker die Qualifikation für die Bundesebene und holte mit Höchstpunktzahl einen 1. Preis.