Sie ist die schönste in Deutschland, urteilte jüngst das Internetportal Skyscanner über die Burg Hohenzollern (wir berichteten). Ein "Winterwunderland", schrieb die Jury. Doch die Burg im Winterwunderland entzaubert sich derzeit zu einem Problem für die Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Baden-Württemberg. Denn die hat die Burg auf Wahlplakaten und Flyern abgedruckt mit dem Slogan "Damit Baden-Württemberg Heimat bleibt. Für unser Land - Für unsere Werte".

Sobald die thronende Burg Hohenzollern am Horizont erscheint, assoziieren tatsächlich viele Bürger im Zollernalbkreis "Heimat" mit ihr. Die weiteren Burg-Attribute "Preußisch" und "Deutsch" werden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland sicher auch gut gefallen haben, um damit ihre Wählerschaft für die bevorstehende Landtagswahl am Sonntag, 13. März, anzusprechen.

Aber nun könnte es sein, dass die Partei das Recht der Preußen am eigenen Bild aus den Augen verloren hat. Denn: Das Bild der Burg gehört den Preußen - Fotos vom Hohenzollern dürfen wohl nicht für Wahlwerbung verwendet werden. Diese Auffassung vertritt zumindest die Generalverwaltung des vormals regierenden Preußischen Königshauses. Die Inanspruchnahme des Hauses Hohenzollern für politische Äußerungen und Parteiwerbung werde generell nicht genehmigt, sagt dessen Leiterin Michaela Blankart. Dementsprechend seien durch die Generalverwaltung bereits rechtliche Schritte geprüft und die Urheberin zur Unterlassung aufgefordert worden, Fotos der Burg auf ihren Internetseiten oder Plakaten zu verwenden.

Auch Günther-Martin Pauli, Landrat und CDU-Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Balingen, präsentiert sich auf seiner Internetseite mit seinem Portrait und der Burg Hohenzollern im Hintergrund. Die Frage, ob da die rechtliche Lage wohl anders ist, konnte am Dienstag von der Pressestelle des Hauses Preußen in Berlin nicht beantwortet werden.

Wie ein mögliches Verbot bei der Vielzahl der AfD-Plakate, die bereits hängen, umgesetzt werden soll, steht noch in den Sternen. "Wir können uns dazu nicht äußern, weil wir uns in einem laufenden rechtlichen Verfahren befinden", sagt Lars Patrick Berg, Pressesprecher der AfD Baden-Württemberg und selbst Kandidat, auf Anfrage unserer Zeitung.

In Erlaheim wurden unterdessen alle Plakate der AfD abgehängt, wie Stefan Herre, Landtagskandidat für den Wahlkreis Balingen, in einer E-Mail an unsere Zeitung wissen lässt. "Diese feigen Eingriffe in die Meinungsfreiheit verurteilt die AfD und fordert alle politischen Gegner zu einem fairen Umgang und echten Wettstreit um die Gunst der Wähler auf. Wir werden die Plakate ersetzen und mit unseren Ideen im gesamten Wahlkreis Präsenz zeigen. Die AfD lässt sich nicht einschüchtern", schreibt Herre.