Gesellschaft Haspel: „Fürs ,Maute’ sind wir bereit“

Bürgermeister Roman Waizenegger (links) überbrachte zum Jubiläum die Glückwünsche der Gemeinde. Die Architekten Oliver Buchstor (Mitte) und Armin Haspel (rechts) widmeten seinen Ausführungen ihre volle Aufmerksamkeit.
Bürgermeister Roman Waizenegger (links) überbrachte zum Jubiläum die Glückwünsche der Gemeinde. Die Architekten Oliver Buchstor (Mitte) und Armin Haspel (rechts) widmeten seinen Ausführungen ihre volle Aufmerksamkeit. © Foto: Jörg Wahl
Bisingen / Jörg Wahl 17.09.2017

Mit über 200 Festgästen feierten am Freitagabend die Architekten Armin Haspel und Oliver Buchstor ihr Firmenjubiläum. Dafür waren auf dem Eibach-Parkplatz drei Zelte, Pavillons, schützende Schirme und ein Weizenbierstand aufgestellt worden. Willkommen geheißen wurden die Gäste mit einem Glas Sekt. Die Besucher, darunter Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, waren der Einladung gerne nachgekommen. So auch Landrat Günther-Martin Pauli und die Bürgermeister Roman Waizenegger und Franz Josef Möller.

Die Festlichkeit stand unter dem Motto „Wer hat an der Uhr gedreht“; deshalb auch das Maskottchen Paulchen Panther auf den dekorierten Tischen. In seiner Ansprache ließ Armin Haspel die vergangenen 25 Jahre Revue passieren, verwies auf bedeutende Referenzen und imposante Bauwerke. Einige nannte der Jubilar beim Namen. So auch die Bisinger Schule und das Senioren- und Pflegeheim samt Wohnanlage im benachbarten Grosselfingen. Und: „Fürs ,Maute’ sind wir bereit“, sagte Haspel. Überhaupt fehlte es in seiner Ansprache nicht an humorvollen Pointen zu prägnanten Vorkommnissen und Begegnungen. Dankesworte richtete er an Bürgermeister, Gemeinderat, Handwerker, Kollegen, Bekannte, Freunde und Kameraden – und nicht zuletzt an den Kollegen Oliver Buchstor. Trotz vieler Gegensätze bestätigte er eine tolle Zusammenarbeit und ein fruchtbares Miteinander.

Aus dem ursprünglich geplanten kleinen Hoffest sei nun doch eine „Big Party“ geworden, stellte Oliver Buchstor beim Blick ins große Rund fest. Auch er warf den Blick zurück, berichtete von Höhe und Tiefen, von zahlreichen Erlebnissen und Ereignissen. Sogar als Barkeeper habe er mal gearbeitet, um sein bewegtes Leben zu finanzieren.

Vor 20 Jahren traf er dann auf Armin Haspel, mit dem er seither viele Projekte habe verwirklichen können. Bis heute funktioniere diese Arbeitsgemeinschaft gut. Als Dank dafür schenkte er seinem Kollegen einen aus sieben Holzteilen bestehenden, eigens angefertigten Herrendiener.

Bürgermeister Roman Waizenegger nannte das noch laufende Projekt Schule samt Kindergarten und Krippenerweiterung das absolute Aushängeschild der Gemeinde. Auch das sanierte Hallenbad und der Kindergarten Zwergenland hätten die beiden Architekten vor große Herausforderungen gestellt. Auf das Erreichte dürften sie mit Recht stolz sein. Waizenegger hatte als Jubiläumsgeschenk eine 3D-Anfertigung der Burg Hohenzollern in einem Quarzquader mitgebracht.

Nach dem offiziellen Teil nahm die Party ihren Lauf. Die Jazz- und Dixielandband „Prime of Life“ sorgte für stimmungsvolle Unterhaltung. Dazu bereicherten Gesangs- und Showeinlagen von Armin Haspel die Szene, ebenso der Auftritt der Ochsenkameraden (ihnen oblag die Bewirtung) mit ihrem Vortrag des Hohenzollernlieds. Bis spät in die Nacht wurden die beiden Jubiläen der Architekten ausgiebig gefeiert.