Bisingen Großer Besucheransturm beim 20. Dampfmodellbautreffen des Modelleisenbahnclubs Balingen

Beeindruckendes Bild auf dem Vereinsgelände des Modelleisenbahnclubs Balingen in Bisingen: Modelle von Dampfrössern vor der Kulisse der Burg Hohenzollern.
Beeindruckendes Bild auf dem Vereinsgelände des Modelleisenbahnclubs Balingen in Bisingen: Modelle von Dampfrössern vor der Kulisse der Burg Hohenzollern. © Foto: Jörg Wahl
Bisingen / JÖRG WAHL 19.07.2016
Bei bestem Wetter ging in Bisingen das 20. Dampfmodellbautreffen über die Bühne. Es ist jedes Jahr der Glanzpunkt im Veranstaltungskalender des Modelleisenbahnclubs Balingen.

Das internationale  Dampfmodellbautreffen ist jedes Jahr der absolute Höhepunkt im Vereinsjahr des engagierten MEC Balingen. Die Treffen sollen das einstige Dampfzeitalter in Erinnerung halten. Integriert in das Dampfmodellbautreffen war das schwäbisch-schweizerische Straßen- dampftreffen.

Dampf- und Ölgeruch, ein Fauchen und Hupen verbreiteten die maßstabsgetreuen Nachbauten alten Dampfmaschinen auf dem großen Vereinsgelände an der Bisinger Bahnhofstraße. Das herrliche Sommerwetter zog weitaus mehr Besucher an, als die Veranstalter erwartet hatten, darunter viele Modellbauer und Modellbaufans aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland, die ihre in Eigenbau entstandenen Dampflokomotiven, -maschinen und -traktoren vorführten. MEC-Vorsitzender Thomas Vötsch freute sich über die  große Resonanz. So lohnte sich der Aufwand und die Mühe im Vorfeld. Die Mitglieder des  MEC kümmerten sich an beiden Tagen natürlich auch in bester Manier um die Bewirtung ihrer vielen Besucher.

Bereits am Freitag waren  die ersten Gäste, zum Teil mit Wohnmobilen, in Bisingen eingetroffen. Abends fand in geselliger Runde ein Grillfest statt, bei dem natürlich viel gefachsimpelt wurde.

Am Samstag und Sonntag war dann die Öffentlichkeit eingeladen. Die Besucher  konnten die eindrucksvoll arbeitenden Maschinen und Vehikel hautnah bestaunen und sich deren Funktionsweise erklären lassen. Die Technik von anno dazumal faszinierte Groß und Klein. Benzin und Diesel waren  in der Dampftechnik anfangs noch Fremdwörter, die Dampfkessel  wurden mit Holz und Kohle angeheizt, um die gewonnene Energie  in Bewegung umzusetzen. Anhand von Modellen in Maßstäben  von 1:3 bis 1:22 sind die Funktionsweisen  gut  nachvollziehbar. In einem Ausstellungszelt konnten darüber hinaus stationäre Dampfmaschinen und Stirlingmotoren besichtigt werden sowie die Modelle, die noch in der  Bauphase steckten.

Auf der vereinseigenen Gleisanlage mit insgesamt rund 900 Metern Gleisen in  Spurweiten  von 5 bis 7,25 Zoll drehten  Modellzüge mit kleinen und großen Passagieren ihre Runden.  Von großem Interesse war auch, was an der Drehscheibe, den aufgeständerten Anheizgleisen und auf den Abstellgleisen über der Montagegrube ablief.

Der Fahrbetrieb auf der Gartenbahnanlage mit mehreren Lokomotiven und die ferngesteuerten Truck-, Raupen- und Bagger-Modelle im Maßstab 1:16 der Interessengemeinschaft Modelltrucker Neckar-Alb auf einem 40 auf 20 Meter  großen Parcours waren weitere Höhepunkte.

Manche wagten mit ihrer Dampflokomotive und -traktor im Maßstab bis zu 1:2 auch schon mal eine kleine Rundfahrt durch Bisingen, zum Sportgelände des FVB  oder nach Zimmern zu einer  Einkehr  im „Grünen Baum“. Keine Frage: Die schweren schwarz-stählernen Dampfrösser vor der Silhouette der Schwäbischen Alb und der Burg Hohenzollern gaben ein beeindruckendes Bild ab.

Übrigens: Schon in zwei Wochen – am Sonntag, 7. August, – ist Teddybären-Fahrtag auf der MEC-Anlage in Bisingen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel