Bisingen Gemeinsame Suche nach Lösungen

Seitdem es Eltern frei steht, welchen Schultyp sie für ihr Kind wählen, haben die Werkrealschulen im Land einen schweren Stand. Archivfoto
Seitdem es Eltern frei steht, welchen Schultyp sie für ihr Kind wählen, haben die Werkrealschulen im Land einen schweren Stand. Archivfoto
Bisingen / STEPHANIE APELT 08.07.2014
Während die Bisinger Realschule stabil zweizügig ist, brechen an der Werkrealschule die Anmeldezahlen weg. Schule, Schulamt, Eltern und Schulträger werden gemeinsam eine Lösung finden müssen.

Schon im Frühjahr dieses Jahres ließen die Anmeldungen an der Bisinger Werkrealschule Düsteres erahnen: Gerade einmal neun Schüler waren eingetragen. Daran hat sich auch in den vergangenen Wochen nichts mehr geändert. Das ist natürlich viel zu wenig, der Klassenteiler liegt in der Regel bei 16.

Allerdings hatte Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß besorgte Eltern beruhigen können: Zwei Jahre gibt das Land Baden-Württemberg Schulen, die die Mindestzahl unterschreiten, Zeit, die fünfte Jahrgangsstufe weiterzuführen. Doch fest steht auch: Unumgänglich ist eine klare Aussage, wohin es mit dem Schulstandort Bisingen gehen soll.

In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde als Schulträger viele Millionen Euro in die grundlegende Sanierung des Schulzentrums und den Umbau zur Ganztagstauglichkeit investiert. Das Schulzentrum umfasst die Grund- und Werkrealschule, die Realschule und die Astrid-Lindgren-Förderschule. Doch während die Werkrealschule floppt, meldet die Realschule wie bislang zwei Klassen für die nächste fünfte Jahrgangsstufe, ist also stabil zweizügig.

Seitdem es die verpflichtende Grundschulempfehlung nicht mehr gibt, ziehen es viele Eltern vor, ihre Kinder zumindest auf die Realschule zu schicken - obs dem Kind jetzt gut tut oder nicht. An dieser Entwicklung wird sich auch so schnell nichts ändern. Hinzu kommt, dass die Schülerzahlen an sich abnehmen.

Schule, Schulamt, Eltern und Schulträger werden gemeinsam eine Lösung finden müssen. Die Außenstelle der Bisinger Werkrealschule in Grosselfingen wurde ja bereits - zum großen Bedauern Bisingens und Grosselfingens - wegen Schülermangels geschlossen.