Burg Hohenzollern Drei Millionen vom Bund für die Burg

Hechingen / SWP 08.11.2018
Der Bund schüttet für die Sanierung der Burg Hohenzollern drei Millionen Euro aus.

Die Sanierung der Burg Hohenzollern wird mit drei Millionen Euro aus Bundesmitteln unterstützt. „Das ist großartig“, kommentiert der Bundestagsabgeordnete für die Region Tübingen-Hechingen, Martin Rosemann, die Entscheidung des Haushaltsausschusses. „Jedes Kind hier kennt Hohenzollern. Die Burg prägt unsere Region, deshalb freue ich mich umso mehr, dass die Sanierung unseres Wahrzeichens vom Bund gefördert wird.“ Bereits 2019 stehen für die dringende Sanierung der Burgmauern 600 000 Euro zur Verfügung. 2,4 Millionen Euro folgen in den Jahren darauf, informiert Rosemann ergänzend.

Rückblick: Die Bastionsmauern der Burg Hohenzollern sind porös und rissig. Schuld sind Wind, Wetter, Erdbeben und Streusalz. Zum Sanieren braucht man einen seltenen Sandstein. Die Steinbrüche, aus denen die Erbauer der Burg vor gut 150 Jahren ihr Baumaterial geholt haben, sind erschöpft. Die meisten lagen in unmittelbarer Umgebung der Burg.

Inzwischen wurde aber ein Feld in der Nähe von Grosselfingen gefunden. Es birgt das passende Gestein, den sogenannten Angulatensandstein. Da das Feld dem Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen gehört, waren keinerlei Verhandlungen nötig. Nur Probeschürfungen. Die haben ergeben, dass genügend Steine für die Sanierung – also etwa 1500 Tonnen – gefördert werden können. Ein Steinbruchunternehmen hat bereits mit der Arbeit begonnen.

Im kommenden Jahr soll die Sanierung beginnen. Und insgesamt keine zehn, sondern wohl 20 Jahre in Anspruch nehmen. Auch die einst auf zehn Millionen Euro geschätzten Kosten werden sich voraussichtlich auf mindestens 16 Millionen Euro erhöhen.

Obwohl die Burg in Privatbesitz ist, wird sie mit öffentlichen Geldern unterstützt – vom Land, von Stiftungen… und mit genannten drei Millionen Euro vom Bund.

Kein anderes Projekt bekommt so viel Geld

In Baden-Württemberg werden noch drei weitere Projekte aus dem Förderprogramm „Investive Kulturmaßnahmen in Einrichtungen im Inland“ gefördert. Keines der drei baden-württembergischen Projekte wird jedoch mit so viel Bundesmitteln bedacht, wie die Burg Hohenzollern.

Einfacheres Arbeiten mit einem Lastenzug

Um die aufwändige Sanierung von Mauern und Auffahrt zu erleichtern, wird ein Lastenaufzug angebracht, der später zu einem Personenaufzug umgebaut werden soll.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel