Unverändert geheimniskrämerisch gibt sich die Produktionsfirma Studio Babelsberg, deren Filmdreharbeiten auf der Burg Hohenzollern mit Hollywood-Stars gestern in die zweite Woche gegangen sind. Bis Freitagabend wird unter der Regie von "Fluch der Karibik"-Macher Gore Verbinski noch gedreht. Ab Samstag ist der regionale Touristenmagnet Nummer eins dann wieder geöffnet.

Weil bis dahin kein Unbefugter auf die Burg rauf darf (die Security patrouilliert im Zollerwald und schickt jeden Wunderfitz zurück), schießen täglich neue Spekulationen ins Kraut. Und es gibt immer wieder Versuche, das Filmset aus der Vogelperspektive genauer unter die Lupe zu nehmen. Am Samstagabend ist der Hechinger Ralf Tschai Bauer mit seinem Motorgleiter über die Burg gebrummt und hat uns ein Foto geschickt, das immerhin ein interessantes Detail erkennen lässt: Auf der Bastei ist ein großes Wasserbecken aufgebaut worden, das auch schon längst befüllt ist. Im Wasser des Bassins spiegelt sich das historische Gemäuer.

Das sieht doch ganz nach jenem therapeutischen Wellnesstempel in den Schweizer Alpen aus, aus dem - dem Filmplot zufolge - ein junger US-Angestellter (gespielt von Mädchenschwarm Dane Dehaan) seinen Boss nach Amerika zurückholen soll. Und hier entdeckt er wohl zusammen mit der Patientin Mia Goth (bekannt aus Lars von Triers "Nymphomaniac") düstere Geheimnisse, die der mysteriöse Leiter des Spas (Jason Isaacs, der Lucius Malfoy aus den Harry-Potter-Filmen) verbirgt.

Was auf Tschai Bauers Bild noch zu sehen ist: Vor der evangelischen Kapelle ist ein großes Holzgerüst aufgebaut (sollte es gar eine Guillotine sein?). Mitten im Burghof musste derweil die Kanone ihren angestammten Platz räumen. Die Webcam der Burg wiederum lässt erkennen, dass die Kanone an den Rand des Hofes verschoben wurde.

Burgverwalterin Dr. Anja Hoppe hat sich derweil in einem Interview mit den "Potsdamer neuesten Nachrichten" beeindruckt vom Großaufgebot der Filmleute gezeigt. Zwischen 300 und 500 Personen stark sei das Filmteam. Gearbeitet werden von Sonnenaufgang bis -untergang: "Ich habe das Gefühl, dass die gar nicht schlafen." Und: Hoppe bestätigt, dass die Kulissenbauer rund um das Burggemäuer ein paar falsche Wände aufgebaut haben - nicht aus Pappmaché, sondern aus Gipssteinen, die täuschend echt mit Rissen gefertigt waren. Dass die Dreharbeiten bei herrlichstem Wetter nach Plan verlaufen, bestätigt der HZ Burg-Öffentlichkeitsarbeiter Roland Beck, der den Leuten vom Film in vielerlei Hinsicht behilflich ist, aber alles darf, nur nichts ausplaudern. Immerhin: Seine Antwort auf die Frage der HZ, wer von den angekündigten Hollywood-Stars denn nun wirklich da sei, klingt vielsagend: "Es sind alle da, die da sein müssen." Rechnen wir also mit Gore Verbinski, Dane Dehaan, Shia LaBeoufs Freundin Mia Goth und Jason Isaacs. Außerdem dürften mit Johannes Krisch ("Im Labyrinth des Schweigens"), Judith Hoersch ("Buddy") und Annette Lober ("Zum Geburtstag") auch namhafte deutschsprachige Schauspieler mit von der Partie sein, wie die "Märkische Allgemeine" aus Babelsberg erfuhr.

Bereits Gast am Set war vergangene Woche der Hausherr, Georg Friedrich Prinz von Preußen. "Er hat sich alles angeschaut", verrät Roland Beck. "So ein Filmset sieht man ja auch nicht jeden Tag." Frau und Kinder waren diesmal dem Vernehmen nach nicht dabei.

Im Burgteam ist man derweil hoch zufrieden damit, wie die Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf die zweiwöchige Sperrung funktioniert hat. Eine exemplarische Zählung an einem Tag der vergangenen Woche hat laut Beck ergeben: "Am Zollerberg sind 60 Autos angefahren. Nur eines davon war aus Deutschland." Die Schlussfolgerung: Zumindest republikweit hat es sich herumgesprochen, dass Burg Hohenzollern derzeit nicht besichtigt werden kann. Die Touristen, die zurückgeschickt werden müssen, kommen überwiegend aus China, Taiwan und Japan. Doch auch von denen reagieren Beck zufolge "99 Prozent mit Verständnis, manche sogar mit Begeisterung, wenn sie hören, dass da ein Film mit Hollywood-Stars gedreht wird".