Das Gasthaus "Lamm" in Steinhofen hat Geschichte. Gebaut in den Jahren 1913/14, hat es so einiges erlebt. Einst machten hier die Postkutschen Station. Später feierten die Steinhofener (und durchaus auch die Bisinger) große Feste. Doch das ist alles viele Jahre her. Zuletzt wurde das "Lamm" als "Asia Garden" geführt. Getan aber wurde an dem Gebäude nichts mehr. Die Fassade bröckelte vor sich hin.

Im Februar 2010 verließ die vietnamesische Wirte-Familie offensichtlich völlig überstürzt das Haus, haufenweise Kleidung, neue Schuhe, ein Hochzeitsfoto und Fotos der Kinder blieben zurück.

Zwei vergilbte Lampions hingen noch lange über dem Eingangsbereich. Küche, Bar und Gasträume (mit Platz für mehr als 100 Gäste) wirkten so, als ob hier vor kurzem noch bewirtet worden wäre.

Im Jahr 2012 ließ die Kreissparkasse Tübingen den Versteigerungsvermerk ins Grundbuch eintragen. Frost ließ die Heizungs- und Wasserrohre platzen, durchs Dach regnete es herein. Im März 2015 kam das "Lamm" unter den Hammer. Ein Hagelschaden drückte noch einmal den Preis. Helmut Rockenstein, Steuerberater aus Hechingen, sicherte sich das Anwesen. Er war der einzige Bieter.

Grundsätzlich hätte sich Rockenstein durchaus vorstellen können, aus dem "Lamm" wieder ein gut geführtes Gasthaus zu machen. Und auch so manch Steinhofener hätte sich dies wohl gewünscht. Das "Lamm" kannte Rockenstein, der zehn Jahre in Bisingen lebte, übrigens selbst noch als Gast.

Doch der "richtige" Wirt fand sich nicht. Selbst der zaghafte Versuch eines Biergartens ließ sich nicht realisieren. "Es hat einfach nicht hingehauen", sagt Rockenstein.

Von Anfang an stand natürlich immer auch ein Abriss im Raum. Rockenstein verkaufte. Inzwischen plant eine Tübinger Wohnbaufirma auf dem "Lamm"-Areal zwischen Balinger Straße und Moosstraße drei Wohngebäude mit insgesamt 20 Wohnungen zwischen 66 und 120 Quadratmeter groß. Der obere Bereich, der über die Moosstraße erschlossen wird, hat den Bisinger Gemeinderat bereits passiert.