Burg Hohenzollern Chillige Sounds, Licht-Kunst und Sternschnuppen

Burg Hohenzollern / SWP 09.08.2013

In die Welt der Sternschnuppen taucht die Burg Hohenzollern heute und morgen, 9. und 10. August, ein. In diesen beiden Nächten werden nämlich viele Meteoren aus dem Sternbild des Perseus das dunkle Firmament erhellen. Und von wo könnte man dieses Schauspiel besser genießen als von der Burg Hohenzollern in 855 Metern Höhe? Bieten doch die exponierte Lage des Zollerbergs und das historische Ambiente der Burg den besten Ort für Himmelsgucker, Träumer und Nachtschwärmer.

Die Perseiden sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12. August ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist. Der scheinbare Ursprung dieses Stroms, auch Radiant genannt, liegt im namensgebenden Sternbild Perseus.

Besucher können sich in den beiden Nächten auf der Burg verzaubern lassen von sphärischen Klängen, chilliger Musik, einer eigens dafür entworfenen Licht-Kunst im Burghof, dem Magier Julius Frack und dem Kristallkugelkünstler Ruven Nagel. Oder sie können von romantischen Ecken auf der Bastei einen Wunsch gen Himmel schicken.

Beginn ist an beiden Abenden um 20 Uhr, die Licht-Kunst startet mit Einbruch der Dämmerung. Leckere Drinks und Snacks gibt es an der Cocktail- und Sektbar im Burghof, am Pizzastand im Kutschenhof und am Kiosk im Burggarten. Um 21 Uhr erklärt Rolf Bitzer von der Sternwarte Zollernalb im Berliner Zimmer des Burg-Restaurants, was Sternschnuppen sind, wie sie entstehen und wo und wann sie am besten zu sehen sind. Besucher können zudem königlich durch die Prunkräume der Burg flanieren. Gerne steht das fachkundige Burg-Personal in den Räumen für Fragen und Erklärungen zur Verfügung

Der Shuttle-Bus (Ticket beim Busfahrer erhältlich) fährt jeweils bis 1.30 Uhr.