Bisingen Bürgerauto „Fleckahopser“ ein echter Renner

Bürger machen Bürger glücklich. Vorsitzender Rudolf Buckenmaier überreichte den Siegerpreis an die rüstige Gewinnerin Elisabeth Flegr.
Bürger machen Bürger glücklich. Vorsitzender Rudolf Buckenmaier überreichte den Siegerpreis an die rüstige Gewinnerin Elisabeth Flegr. © Foto: Verein
Bisingen / Konrad Flegr 05.07.2018

Jetzt ist es amtlich und öffentlich verkündet: Exakt 1412 mal wurde der geräumige, aber wendige Familienvan des Bisinger Vereins „Bürger helfen Bürgern“, genannt „Fleckahopser“, im ersten Halbjahr 2018 für Fahrten von nicht mehr selbst mobilen Mitbürgern ins Dorf angefordert. Genau danach hatte der Bürgerverein beim Thanheimer Dorffest gefragt.

Das entspricht durchschnittlich zwölf Fahrten pro Tag, wobei es im Einzelfall auch mal über 20 werden können, wie Vereinsvorsitzender Rudolf Buckenmaier anmerkt. Das bedeutet dann für die Fahrerinnen und Fahrer richtigen Stress, zumal Ruhezeiten eingehalten werden müssen und die Einsatzzeit von 8.15 Uhr bis 18 Uhr dauert.

Mobilitäts-Modell

Die Fahrerinnen und Fahrer, das sind Ehrenamtliche, ohne deren vorbildliches Engagement das bestens funktionierende Konzept nicht aufgehen würde. Andere Kommunen beneiden Bisingen um sein Mobilitäts-Modell und fragen gerne um Beratung und Starthilfe an.

Vier Elemente zeichnen das Erfolgskonzept aus: ersten begeisterungsfähige Vordenker, zweitens begeisterungswillige Mitmacher, die nicht schwätzen, sondern handeln, drittens ein Fahrzeug, das von jeder und jedem gefahren werden kann, viel wegsteckt und trotzdem überall hinkommt, und viertens: Statt nach dem Staat rufen, der alles regeln soll, einfach selbst machen. Nicht zufällig ist das Erich-Kästner-Zitat „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ das Motto des Vereins „Bürger helfen Bürgern“.

Unter den zahlreichen Quizteilnehmern lag Elisabeth Flegr mit ihrem Tipp von 1307 am dichtesten an der tatsächlichen Zahl. Die fast 94-jährige ist selbst begeisterte Kundin des „Fleckahopsers“. Zwar hat sie eine große und hilfsbereite Familie um sich, die sie gerne chauffiert oder Besorgungen für sie erledigt. Aber manchmal, etwa bei exakten Arztterminen unterm Tag, sind dann doch alle berufstätig und ist das Rufauto die Rettung.

Und ganz verschmitzt fügt die betagte Dame an, dass sie es durchaus genießt, ihre Termine auch mal eigenständig mit eigenem, meist gut gelaunten und gesprächswilligen Chauffeur zu managen.

Ihr Körper macht nicht mehr so mit, wie sie es sich gerne wünschen würde. Aber der Geist funktioniert noch blendend. Täglich fordert sie sich mit Rätseln aller Art und anspruchsvollen Denksportaufgaben heraus. Vielleicht hat ihr diese Übung auch den Erfolg beim „Fleckahopser“-Quiz eingebracht. Die zehn Gutscheine für Freifahrten, die sie als Siegerpreis von Rudolf Buckenmaier erhielt, wird sie jedenfalls gerne und wohlüberlegt einsetzen.

600

Mitglieder hat der Verein „Bürger helfen Bürgern“, im Jahr 2014 gegründet, mittlerweile. Ausgehend von drei Ortsteilen, ist inzwischen das ganze Gemeindegebiet abgedeckt.

Künstler vom Flecka – im Flecka 

Am Sonntag, 8. Juli, um 17 Uhr lädt der Verein die Bevölkerung zu einem Künstlerabend in die Hohenzollernhalle ein. Es treten auf: Künstler vom Flecka – im Flecka.

Es machen mit: das Schlagertrio „3mal1“ aus Steinhofen, das „Bisinger Brettle“, das „Zollern Duo“ mit Hans und Karl Dehner aus Thanheim sowie die Zollern Voices des Sängerbundes Bisinger. Mundartdichter Werner Gaus aus Haigerloch moderiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel