Wessingen / JÖRG WAHL  Uhr
Der Verein "Bürger helfen Bürgern" traf sich zur Unterzeichnung der Kooperationsverträge. Kirchen und politische Gemeinde sind im Boot.

Man versammelte sich im alten Wessinger Schulhaus. Anwesend waren Manfred Henkel, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Thanheim, Helga Fuchs, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Zimmern, Martin Mayer, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates Wessingen, Rudolf Buckenmaier, Vorsitzender des neuen Vereins, Bürgermeister Roman Waizenegger sowie Pfarrer Ulrich Günther von der evangelischen Kirchengemeinde.

Am Montag, 16. Juni, soll die Arbeit beginnen. Zwischenzeitlich sind 180 Mitglieder dem neu gegründeten Verein "Bürger helfen Bürgern" beigetreten. 59 Helferinnen und Helfer aus der Gesamtgemeinde haben ihre Unterstützung zugesagt. Daneben haben sich schon 30 Hilfesuchende gemeldet. Die letzten Wochen gestalteten sich für die engagierten Idealisten sehr arbeitsintensiv. Inzwischen ist der Verein eingetragen und es wurde die Gemeinnützigkeit zuerkannt. Inzwischen hat man sich entschieden, zwei Geschäftsstellenleiterinnen einzustellen. In der Wessinger Sitzung galt es sowohl die politische als auch die kirchlichen Gemeinden mit ins Boot zu holen. Deshalb wurden entsprechende Kooperationsverträge mit Bürgermeister Waizenegger und der evangelischen Kirche unterzeichnet. (Die katholische Pfarrgemeinde wird als Mitglied geführt.)

Die Einrichtungen beteiligen sich mit gleichen Zuschüssen am Verein. Vorgesehen ist, dass an jeweils zwei Tagen der Woche die Geschäftsstellen in den jeweiligen Ortsteilen geöffnet sind.