Bisingen Auf die Feuerwehr ist eben Verlass

Bürgermeister Roman Waizenegger (l.) und Kommandant Dieter Fecker (2.v.l.) – hier mit den Jubilaren und Beförderten –  dankten der Wehr für den Einsatz.
Bürgermeister Roman Waizenegger (l.) und Kommandant Dieter Fecker (2.v.l.) – hier mit den Jubilaren und Beförderten – dankten der Wehr für den Einsatz. © Foto: Jörg Wahl
Bisingen / Jörg Wahl 10.04.2018
Die Bisinger Gesamtwehr hat im vergangenen Jahr 50 Einsätze gehabt, darunter zehn Feueralarme und 25 technische Hilfeleistungen.

Wer genießt laut Studie bei der Bevölkerung vollstes Vertrauen? Da steht die Feuerwehr mit 97 Prozent Zuspruch an der Spitze. Bei der Hauptversammlung im Bürgerhaus in Zimmern wurde Bilanz gezogen. Die 106 Aktiven der Gesamtwehr der Freiwilligen Feuerwehr Bisingen waren 2017 bei zehn Feueralarmen, 25 technischen Hilfeleistungen und 15 sonstigen Einsätzen gefordert.

Kommandant Dieter Fecker hatte aber noch mehr Zahlen dabei. So gibt es für den Fuhrpark einen Fahrzeugbedarfsplan, der bis 2033 geht: Sieben Fahrzeuge müssen im Laufe dieser Zeit ersetzt werden. Während das Gerätehaus in Bisingen grundlegend saniert wird, befinden sich die Gebäude in Thanheim, Wessingen und Zimmern in einem „guten Zustand“. Als „tolle Sache“ bewertete Fecker die angestrebte Kooperation der Wehren aus Zimmern und Wessingen, zumal der Wunsch aus den eigenen Reihen gekommen sei. Ein genauer Termin für die endgültige Zusammenlegung gebe es noch nicht, Einsätze und Übungen werden 2018 bereits gemeinsam absolviert.

Neben dem üblichen Probenbetrieb gab es Aus- und Fortbildungskurse. Eine gemischte Gruppe legte erfolgreich das Leistungsabzeichen in Gold ab. Für all die ehrenamtliche Arbeit und die „hervorragend gemeisterten Einsätze“ sprach Kommandant Dieter Fecker der Wehr ein dickes Lob aus. Auch der Gemeindeverwaltung, DRK, Polizei und der Feuerwehr Grosselfingen dankte der Kommandant für die gute Zusammenarbeit.

Schriftführer Jörg Wahl erinnerte in seinem Bericht an Aktivitäten und Ausschusssitzungen. Michael Hölsch informierte als Kassier über den finanziellen Stand. Martin Messerschmidt und Eike Schneider hatten die Kasse geprüft.

Mathias Thomann, Atemschutzträger-Gerätewart, informierte darüber, dass die Wehr  fast 50 Atemschutzträger in ihren Reihen hat, die sich ständig weiterbilden. 250 Arbeitsstunden mussten für Wartungen und Reinigungen aufgebracht werden. In naher Zukunft müssen gut 70 000 Euro in den Atemschutz investiert werden.

Aktiv zeigten sich die 25 Mitglieder der Seniorenabteilung, wie deren Leiter Günter Merlin berichtete.

Jugendwart Robin Binder teilte mit, dass momentan 16 Mitglieder in der Kindergruppe (sechs  bis zehn Jahre) und 14 in der Jugendgruppe (elf bis 15 Jahre) ausgebildet werden. Neben dem Übungsdienst gibt es Sport- und Bastelangebote. Für den ausscheidenden langjährigen Betreuer Fritz Hammer gab es Dankesworte und ein Geschenk.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Bisingens Bürgermeister Roman Waizenegger betonte die Wichtigkeit einer funktionierenden Wehr und bedankte sich bei allen Einsatzkräften. Zudem übermittelte er den Dank der Unternehmerfamilie Korb. Es war der Bisinger Feuerwehr zu verdanken, dass der Brand auf dem Firmengelände nicht noch größeren Schaden anrichtete.

Nachwuchs gewinnen

Die geplante Sanierung des Bisinger Feuerwehrhauses liege genau im Zeitplan. 65 Prozent der Kosten – insgesamt werden 3,4 Millionen Euro investiert – seien bereits vergeben. Eine Herausforderung für die Feuerwehr in den nächsten Jahren sei sicher die Nachwuchsgewinnung.

Zum neuen Schriftführer wurde Peter Tschaki gewählt. Für seine 35-jährige Tätigkeit als Schriftführer erhielt Jörg Wahl ein Präsent.

Ehrungen und Beförderungen

Geehrt mit Feuerwehrehrenzeichen plus Urkunde wurden:
► Für zehn Dienstjahre: Jeele Böggemann, Sven Buckenmaier und Christian Flemming
► 20 Jahre: Thomas Class, Stefan Knipp und Daniela Pflumm
► 25 Jahre: Helmut Haug, Marc Mayer, Alexander Mayer und Markus Olschewski
► 30 Jahre: Hans Georg Buckenmaier und Jens Dehner
► 40 Jahre: Horst Messerschmidt
► 50Jahre: Willi Dehner und Karl-Heinz Gulde.

Befördert mit Urkunde und entsprechendem Ärmelabzeichen wurden:
► Zum Feuerwehrmann: Tobias Hasenpusch, Stefan Riester, Christian Schmieg und Ingo Zimmermann
► Zum Hauptfeuerwehrmann: Christian Flemming, Jonas Gsell und Robert Gsell
► Zum Löschmeister: Jonas Toranzo
► Zur Hauptlöschmeisterin: Sabrina Seibold
► Zum Brandmeister: Steffen Schmidt und Boris Johannes Fürst.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel