Thanheim / JÖRG WAHL  Uhr
Tipps im Umgang mit älteren Menschen im häuslichen Bereich gab es bei einer Schulung des Vereins "Bürger helfen Bürgern". Das Interesse an der Veranstaltung war groß. Ähnliche sollen folgen.

Treffpunkt zur Schulung war in der alten Schule in Thanheim. Als fachkundige Referentinnen begrüßte Rudolf Buckenmaier, Vorsitzender des noch jungen Vereins "Bürger helfen Bürgern", Diplom-Pädagogin Brigitte Matthes-Beck von der AOK Neckar Alb und Margarete Pfriender, die frühere Leiterin der Sozialstation Burladingen. Rund 30 der mittlerweile weit über 50 Helfer kamen der Einladung nach.

Der Verein hat seit seiner Gründung im Februar dieses Jahres inzwischen rund 60 Aufträge angenommen. 20 Helferinnen und Helfer waren dafür im Einsatz. Noch fehlt es ein wenig an der richtigen Werbung. Das meiste laufe über Mund-zu-Mund-Propaganda.

Dabei sind es in der Tat meist Ältere, die das Angebot nutzen. Der Verein bietet seine Unterstützung aber auch Alleinerziehenden und Familien, die möglicherweise für bestimmte Tätigkeiten Hilfe benötigen, an. Voraussetzung ist immer das Prinzip der Bedürftigkeit. Die Gründe dafür können natürlich verschiedener Natur sein: Alter, Gebrechlichkeit, Krankheit oder Unfall, oder schlicht Überlastung. Die Hilfen sind dabei auf Kurzfristigkeit ausgelegt.

Bei der Schulung in Thanheim ging es vor allem den "Umgang mit älteren Menschen im häuslichen Bereich". Hilfesuchenden Menschen denken oft: "Spürst du nicht, was ich möchte?" Andererseits, so die Referentinnen, würden sich Helfer oftmals unnötige Gedanken machen, was alle sein könne oder auf einen zukomme.

Die große Kunst sei es, den anderen Menschen wahrzunehmen, trotz allem aber eine gewisse Distanz zu wahren. Ein gutes Miteinander sei natürlich wichtig. Doch Helfer dürften sich auch nicht ausnutzen lassen, gerade bei Hilfe im Haushalt passiere dies sehr oft. Hier könne sich jeder das Recht herausnehmen, klipp und klar zu sagen: Jetzt ist Schluss.

Mitglied werben - Hilfe bekommen

Mitglied kann jeder werden und zwar unabhängig von Wohnort, Alter und Geschlecht. Hilfen können dagegen momentan nur für Bürger aus Thanheim, Wessingen und Zimmern geleistet werden. In bestimmten Fällen werden diese Hilfeleistungen auch schon für Bürger der Kerngemeinde erbracht.

Zur Zeit gibt es drei Geschäftsstellen. Je eine in den drei Teilorten Thanheim, Wessingen und Zimmern.

Thanheim: Onstmettinger Straße 41, 72406 Bisingen, Telefon: 07476/ 9145006

Wessingen: Schulweg 1, 72406 Bisingen, Telefon: 07471/ 16881

Zimmern: Zellerhornstr. 19, 72406 Bisingen, Telefon: 07471/ 617291

SWP