Bisingen Albvereinsgruppe pflegt die Zollerhalde

In den Hang geht es mit starkem Gerät.
In den Hang geht es mit starkem Gerät. © Foto: Jörg Wahl
Bisingen / Jörg Wahl 18.07.2018
Nächster Arbeitseinsatz ist am Samstag, 21. Juli. Helfer sind immer willkommen.

Ausgerüstet mit Schutzkleidung und festem Schuhwerk trafen sich die Naturschützer der Bisinger Albvereinsgruppe, um die Wiesen im Naturschutzgebiet Zollerhalde unterhalb der Burg zu mähen. Mit Hilfe von Freischneidgeräten und Motorsensen sowie viel Muskelkraft machten sich Helfer ans Werk.

Kleingewächs und Heckenpartien, die ganze Teile des Geländes überwucherten, wurden entfernt. Auf den Hängen kam der Balkenmäher zum Einsatz. Am Samstag, 21. Juli, ab 9 Uhr geht es weiter. Dann werden das abgemähte Gras und die Heckenteile zusammen gerecht und entsorgt. Jede helfende Hand ist willkommen. Treffpunkt ist am Wanderparkplatz Reuteweg in Zimmern.

Erst kürzlich hatte die Bisinger Albvereinsgruppe von Edeka Südwest 4000 Euro Zuschuss für ihre Arbeit erhalten. Das Geld ist gut angelegt. Die Bisinger kauften davon, wie Vereinschef Rainer Schüle erklärt, neue Motorsensen und ließen ältere Geräte reparieren und einsatztauglich warten. Aber auch Naturschutzwartin Maria Rager freut sich: Denn die Naturfreunde leisteten sich auch einen neuen Bräter. Maria Rager kümmert sich bei jedem Einsatz darum, dass die fleißigen Helfer auch ordentlich verköstigt werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel