Bietigheim-Bissingen Zensus 2011: Bietigheim-Bissingen hat 1500 Einwohner weniger

ANDREAS LUKESCH 01.06.2013
Die Städte und Gemeinden im Landkreis müssen kleinere Brötchen backen. Nach den gestern veröffentlichten Zensus-2011-Ergebnissen haben die meisten Kommunen weniger Einwohner als angegeben.

Bietigheim-Bissingen wirbt auf seiner Internet-Plattform mit einem staatlichen Zuzug an Neubürgern. Für das Jahr 2011 wird die Bevölkerungszahl mit 43.007 Einwohnern angegeben. Tatsächlich aber waren es im Jahr 2011 nur 41.539. Das ergibt sich aus dem gestern veröffentlichten Volkszählungsbericht Zensus 2011 (siehe auch Berichterstattung im überregionalen Teil). Von dieser Zahl ist Bietigheim-Bissingen im Jahr 2003 ausgegangen. Zwischen Schein und Sein besteht also eine Differenz von mehr als drei Prozent. Damit liegt die Große Kreisstadt über dem Landesdurchschnitt, der einen statistischen Bevölkerungsschwund von 2,6 Prozent aufweist.

Besser schneidet da Ludwigsburg ab, wenngleich sich die Barockstadt eher von der Großstadt entfernt, als sich ihr anzunähern. 1,9 Prozent beträgt das Minus in Ludwigsburg. Der Zensus errechnete eine Einwohnerzahl von 86.139, 1.671 weniger als angenommen. Die Stadtverwaltung weist aber in einer ersten Reaktion auf den Zensus-Bericht darauf hin, dass nach der eigenen Erhebung die Bevölkerungszahl seit 2011 wieder um rund 800 Frauen, Männer und Kinder angewachsen ist. Auch in Bietigheim-Bissingen und anderswo liegt die tatsächliche Einwohnerzahl mittlerweile deutlich über dem Zensus-Wert.

Dennoch werden sich die Kommunen mit den Ergebnissen kritisch auseinandersetzen müssen: Auch Sachsenheim stapelt hoch. Die Flächengemeinde gibt die Einwohnerzahl insgesamt mit "knapp 18.000" an. Tatsächlich waren es im Jahr 2011 eher 17.000, genauer gesagt 17.178. Aber auch Sachsenheim ist Zuzugsgemeinde und dürfte sich aktuell tatsächlich auf die 18.000 zubewegen.

Bönnigheim gibt mit Stand Juni 2012 die Einwohnerzahl mit 7.584 an. Damit liegt die Gemeinde im nördlichen Landkreis Ludwigsburg so schlecht nicht, denn die Statistiker in Stuttgart haben für das Jahr zuvor eine Einwohnerzahl von 7.123 errechnet. Auch Besigheim bewegt sich statistisch recht sicher und gibt die aktuelle Einwohnerzahl mit 11.985 an. Laut Zensus 2011 waren es vor zwei Jahren 11.733.

Je überschaubarer die Gemeinde, desto verlässlicher offenbar die offiziellen Angaben. Im kleinen Freudental veröffentlicht man mit Verweis auf das Statistische Landesamt eine Einwohnerzahl zum Dezember 2012 von 2.395. Der Zensus hat für 2011 die Zahl 2.359 errechnet.

Die seit gestern bekannten Zahlen der Volkszählung offenbaren noch jede Menge weitere bekannte, aber auch überraschende Erkenntnisse. So lebten 2011 in Bietigheim-Bissingen zum Beispiel 16.360 Menschen mit Migrationshintergrund. 9.680 Frauen und Männer hatten Abitur und mehr als 14.000 Erwerbstätige mussten zu ihren Arbeitsplatz in eine andere Kommune fahren.

Welche Auswirkungen die Statistiken nun für die einzelnen Gemeinden haben, lässt sich noch nicht in jedem Fall absehen. Ludwigsburg rechnet nicht mit Nachteilen aus dem Länderfinanzausgleich. Die Zensuserhebung hat die Stadt übrigens gemeinsam mit Bietigheim-Bissingen und Kornwestheim vorgenommen - eine landesweit einzigartige kommunale Kooperation.