Fest Viertele schlotzen mit viel Musik

Von Michaela Glemser 10.09.2018

Mit einem lauen Spätsommerabend ging am Samstag das Bissinger Weindorf rund um das Rathaus zu Ende. Die Vertreter der beteiligten Fördervereine waren mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden, auch wenn die Besucherzahl am Donnerstagabend aufgrund des Gewitters eher kläglich war.

„Das Wetter hat uns dafür am Freitag- und am Samstagabend entschädigt. An beiden Tagen war der Besucheransturm groß, und es herrschte eine tolle Stimmung“, machte Markus Scheuffele vom Förderverein der Handballabteilung der SpVgg Bissingen deutlich, „sogar auf den Treppenstufen vor dem Rathaus ließen sich die Menschen nieder, sodass es sich ausgezahlt hat, dass wir die Stände mit den kulinarischen Angeboten um das Rathaus verteilt haben.“

Musik kommt gut an

Auch Thilo Dittmann vom Förderverein des Musikvereins, und Sigrid Kühnle vom Förderverein des FSV 08 Bissingen zeigten sichtlich entspannte Mienen. „Der Reiz für die Besucher beim Bissinger Weindorf ist sicherlich auch das gute Musikprogramm, das für jeden Geschmack perfekte Unterhaltung bietet. Die Menschen in den reiferen Jahren kamen eher in den frühen Abendstunden, in denen ‚Die 3 Richtigen‘ das Publikum mit leiserer Musik erfreuten und von Tisch zu Tisch liefen“, betonte Thilo Dittmann, „später haben unterschiedliche Bands gespielt, die auch beim jüngeren Publikum sehr gut ankamen.“ Vor allem die Night Live Band aus dem Großraum Stuttgart verbreitete am Freitagabend echte Partylaune auf dem Weindorf, an die auch die Band „Feel“ mit Mitgliedern aus dem gesamten süddeutschen Raum am Samstagabend anknüpfte.

Aber nicht nur die gute Musik lockte das Publikum in die Bissinger Ortsmitte, sondern natürlich auch die edlen Tropfen. Sieben Weingüter oder Genossenschaften aus der Region waren vertreten. Zusätzlich gab es ein Angebot an internationalen Weinen. „Viele Besucher lassen sich an den Ständen auch gerne beraten und probieren sich einfach durch“, berichtete Markus Weigel vom Handball-Förderverein, „in einem Jahr wollten wir uns einmal nur auf die regionalen Weine konzentrieren, aber die Besucher haben auch wieder nach den internationalen Rebengewächsen verlangt.“ Mehr als 80 unterschiedliche Weinsorten konnten die Besucher auf dem Weindorf in diesem Jahr kosten. Besonders gefragt waren bei den wärmeren Temperaturen am Freitag und Samstag erfrischende Weiß- und Rosé-Weine.

Fachkundige Beratung

Alexander Rossmann vom 08-Förderverein hatte sich, wie alle anderen Festhelfer, an den unterschiedliche Weinständen im Vorfeld detailliert über die einzelnen Tropfen informieren müssen, um die Festgäste entsprechend beraten zu können. Auch Thorsten Mast vom SpVgg-Förderverein schenkte sehr viele Weißweine aus. „Doch die Rotweine werden ebenfalls gerne getrunken. Dabei gilt das Motto: Je später der Abend, desto schwerer die Weine“, meinte er.

Insgesamt waren bei der Bissinger Weinlaube sowie während des Auf- und Abbaus rund 200 Festhelfer im Einsatz. „Dies ist auch im Laufe der Jahre das größte Problem geworden. Es wird immer schwieriger, genügend Freiwillige zu finden, die zu diesem ehrenamtlichen Engagement bereit sind“, erklärte Markus Weigel und betont: „Natürlich gibt es auch sonst immer irgendwelche Kleinigkeiten, die wir in Zukunft verbessern möchten. Schon während des Weindorfs fertigen wir dafür eine Liste mit Vorschlägen an.“. Darauf stand in diesem Jahr zum Beispiel, dass sich die Festhelfer beim kommenden Weindorf wieder über neue einheitliche T-Shirts freuen dürfen, da die alten in die Jahre gekommen sind.

Bereits in diesem Jahr wurde ein Verbesserungsvorschlag umgesetzt, der mehr vegetarische Gerichte auf die Speisekarte bringen wollte. So gab es neben den üblichen Verdächtigen wie Maultaschen, Grillschinken und Currywurst auch eine Bissinger Gemüsepfanne, Gemüseschnitzel und Brotfladen mit fleischlosem Belag.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel