VHS VfB-Präsident in Bietigheim: Über Geld und Nachwuchsspieler

VfB Präsident bei VHS-Auftaktveranstaltung im Kleinkunstkeller in Bietigheim Bietigheim (von links): BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch, VfB-Präsident  Wolfgang Dietrich, Oberbürgermeister Jürgen Kessing und VHS-Leiter Jürgen Schmiedel.
VfB Präsident bei VHS-Auftaktveranstaltung im Kleinkunstkeller in Bietigheim Bietigheim (von links): BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch, VfB-Präsident Wolfgang Dietrich, Oberbürgermeister Jürgen Kessing und VHS-Leiter Jürgen Schmiedel. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Martin Tröster 21.09.2017

Im vollbesetzten Bietigheimer Kleinkunstkeller hat das Semester der Schiller-VHS, der Volkshochschule des Landkreises, mit einem prominenten Gast am Mittwochabend begonnen: Wolfgang Dietrich, der Präsident des VfB Stuttgart, sprach unter anderem über Nachwuchskicker und Rekord-Transfersummen. Eine generelle Explosion der Spielergehälter sieht er nicht: „Das sind extreme Einzelfälle.“ Befragt wurde er von BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch, aber auch vom Publikum. Auf dem Podium war auch der Bietigheim-Bissinger OB: Jürgen Kessing bewirbt sich derzeit für die Präsidentschaft des Deutschen Leichathletikverbandes. Unser Foto zeigt (von links): BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch, VfB-Präsident Wolfgang Dietrich, Oberbürgermeister Jürgen Kessing und VHS-Leiter Jürgen Schmiedel. Einen ausführlichen Bericht gibt es in der Freitagsausgabe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel