Halbjahreszahlen Valeo: Mehr Aufträge, mehr Umsatz

bz 09.08.2018

Im ersten Halbjahr 2017 betrug das Wachstum beim französischen Automobilzulieferer Valeo, der Produktions- und Forschungsstätten sowie seine Deutschland-Zentrale in Bietigheim-Bissingen betreibt, noch 15 Prozent. In der ersten Jahreshälfte 2018 waren es laut der in dieser Woche veröffentlichten Halbjahresbilanz bei konstanten Wechselkursen noch 9 Prozent. Für Jacques Aschenbroich, Aufsichtsrats- und Vorstandsvorsitzender von Valeo, ist dies gleichwohl ein solides Ergebnis, entspreche es doch dem mittelfristigen Wachstumsplan, der im Februar 2017 in London vorgestellt wurde.

Innovative Produkte

Die Zahlen im Detail: In der ersten Jahreshälfte 2018 stieg der Umsatz konzernweit um 9 Prozent auf 9,9 Milliarden Euro. Im selben Zeitraum gab es eine Steigerung der Auftragseingänge auf 18,7 Milliarden Euro – inklusive der Auftragseingänge von „Valeo Siemens eAutomotive“ in  Höhe von 4,7 Milliarden Euro. Die jährliche Wachstumsrate der Auftragseingänge (CAGR) für den Zeitraum 2013 bis 2018 liegt damit bei 14 Prozent. Dabei gehen laut Valeo rund 48 Prozent der Auftragseingänge auf innovative Produkte zurück, das heißt sie werden weniger als drei Jahre in Serie hergestellt.

Der weitaus größte Teil der Aufträge kam von Produzenten in Asien und insbesondere China. Produzenten aus Europa trugen mit 38 Prozent zu den Aufträgen bei, 16 Prozent kamen aus Nordamerika.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) wurde in den ersten sechs Monaten um 11 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro (13,6 Prozent des Umsatzes) gesteigert. Der Nettogewinn beläuft sich auf 453 Millionen Euro, das sind 4,6 Prozent des Umsatzes.

Das Erstausrüstungsgeschäft von Valeo hat einen Anteil am Geschäftserfolg von 87 Prozent, das Nachrüstgeschäft liegt bei 10 Prozent (Anteil am Umsatz der deutschen Kunden des Erstausrüstungsgeschäfts: 29 Prozent).

Aschenbroich: „Trotz des begrenzten Wachstums in den ersten drei Monaten des Jahres und einem erheblichen Anstieg der Rohstoffpreise konnten wir unsere Margen auf dem Niveau von 2017 halten.“ Auf Grundlage des Wachstumsmodells und angesichts der derzeitigen Auftragssituation gehe Valeo für 2019 von einem Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel