Bietigheim-Bissingen Trendsport Yoga: Wo kann in Bietigheim geübt werden? Und was macht den Reiz aus?

CORINA BETTI 20.04.2016
Yoga wird nachgesagt, es könne Körper, Geist und Seele in Einklang bringen. Doch was ist dran an der fernöstlichen Gesundheitslehre, die mehr sein will als reine Gymnastik? Und: Wo in Bietigheim kann Yoga geübt werden? Eine Auswahl.

Die Deutschen scheinen Yoga zu lieben. Mehr als 2,6 Millionen Menschen praktizieren gemäß einer repräsentativen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die vom Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland in Auftrag gegeben wurde, die indische Lebensphilosophie, um "Körper und Geist zu stärken". Und laut GfK kann sich jeder fünfte Deutsche vorstellen, in den nächsten Monaten mit Yoga zu beginnen - so weit die Statistiker.

Auch in Bietigheim-Bissingen mangelt es an Angeboten nicht, für so gut wie jeden Ortsteil landet man bei Google einen Treffer. Allein die Schiller-Volkshochschule bietet im laufenden Semester in Bietigheim-Bissingen acht Kurse an. Laut Aussage von Stefanie Bott, VHS-Fachbereichsleiterin Entspannung, sei der Bedarf vermutlich noch größer, es mangele aber an Räumlichkeiten. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 übten an der VHS allein 181 Teilnehmer Yoga.

Der hiesige Turnsportverein Bietigheim unterhält indes eine eigene Yoga-Abteilung mit drei Lehrerinnen. Atem-Übungen und Einheiten zur Gesunderhaltung der Wirbelsäule mit anschließender Entspannung kündigt der TSV online an. Auch in den kommerziellen Sportstudios, etwa bei "Jonny M." im Stadtteil Buch, ist die fernöstliche Gesundheitslehre mittlerweile ein fester Bestandteil.

Aber nicht nur in Sportstätten können sich Yoga-Begeisterte dem Dehnen und Strecken ihrer Glieder hingeben. Es gibt auch private Übungsräume oder Studios, die unterschiedlichste Bedürfnisse bedienen. Sandra Deyhle gibt ihr Yogawissen in ihrer Praxis für Naturheilkunde auf der Lug in Bietigheim an ihre Teilnehmer weiter. "Der Wunsch nach einer gesunden Lebensform und das Bedürfnis nach mehr Bewegung nehmen zu", hat sie in den vielen Jahren, in denen die Heilpraktikerin Yoga unterrichtet, festgestellt. Dementsprechend gebe es unzählige Angebote. Als "Hype" oder Fitness-Trend sieht sie Yoga indes nicht, eher als Lebensweg, "bei dem auch Ernährung, Meditation und Spiritualität ihren Platz finden".

Die Diplom-Sozialarbeiterin Evelyn Schweizer hat sich in einem ganz anderen Segment niedergelassen: In ihren Räumlichkeiten in der Dammstraße bereiten sich Schwangere auf die bevorstehende Geburt vor. "Damit das Baby gut mit Sauerstoff versorgt wird", gibt es bestimmte Übungen und Atemtechniken, die auch unter den Wehen angewendet werden können, erklärt Schweizer.

Wer Yoga unter blauem Himmel ausprobieren möchte, hat dazu im Sommer im Bürgergarten in Bietigheim die Möglichkeit. Annette Reichert, Inhaberin von "YogAnnette", rollt samstags bei schönem Wetter regelmäßig ihre Matte auf der Wiese aus. Auch Themen-Workshops hat die Yogalehrerin, die sich 2014 mit ihrem 280 Quadratmeter großen Studio im Stadtteil Sand selbstständig gemacht hat, im Gepäck.

Wert auf "den richtigen Atem" legt Alexandra Haug, die ihr Yogastudio inmitten der Altstadt eingerichtet hat und seit über 20 Jahren unterrichtet. "Vom Teenager bis zum Senior und immer mehr Männer" unterrichtet sie. In einem ihrer Kurse sei das Verhältnis von Frauen zu Männern so gut wie ausgewogen, stellt die Atemtherapeutin fest.

Wer auch im Büro nicht auf die Matte verzichten möchte, ist bei Petra Lösch gut aufgehoben. Die auf "Business-Yoga" spezialisierte Lehrerin geht mit ihrem Angebot direkt in Firmen. In "Business-Kleidung auf dem Bürostuhl sitzend oder am Stuhl stehend" werde geübt. Damit wolle sie den typischen Stresskrankheiten vorbeugen und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter steigern.

Yoga: Was ist das, für wen sind die Übungen geeignet?

Definition Laut der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E) ist Yoga ein "psychologisch fundiertes Verfahren". Es diene nicht nur zur Entspannung und zum Muskelaufbau, sondern soll auch zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen, "wenn die im körperlichen Bereich erlernte Achtsamkeit im emotionalen und geistigen Bereich eingesetzt wird", so die Aussage von DG-E-Psychologe Dietmar Mitzinger.

Eignung Yoga ist für durchschnittlich gesunde Menschen geeignet. Es gibt keine Altersbegrenzung, die Übungen (Asanas) werden altersgerecht für die jeweilige Zielgruppe ausgewählt. Es gibt laut DG-E medizinisch-psychologische Einschränkungen, etwa Psychosen, instabile Persönlichkeiten, Personen mit einer starken Immunschwäche, nicht ausreichend regenerierte Bandscheibenvorfälle oder fortgeschrittene Demenz. In diesen Fällen rät die DG-E ab. Yoga wirke lindernd bei Ängsten, Depressionen, psychosomatischen Beschwerden oder Haltungsschwäche.